1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Trainerin sieht Fortschritte

  6. >

SC Greven 09

Trainerin sieht Fortschritte

Winfried Kitzmann

Greven - Ergebnisse sind in Vorbereitungsspielen oftmals überflüssig wie ein Kropf - vielmehr möchte die Trainerin Fortschritte ihrer Mannschaft sehen und möglichst alle Spielerinnen gesund mit nach Hause nehmen. Das ist am Wochenende nur teilweise gelungen. Fortschritte sah die 09-Trainerin Franziska Heinz bei beiden Turnieren, die sie mit der Mannschaft bestritten hatte. Sowohl in Weibern als auch in Lintfort am Sonntag. aber sie musste auch eine verletzte Spielerin wieder mit nach Hause nehmen. Maike Esterhaus, die sich am Samstag das Knie verdreht hat, wird wohl längerfristig ausfallen.

Am Samstag beim Turnier in Weibern verlor die Mannschaft gegen die Gastgeberinnen mit 24:26 Toren. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, waren aber nach der Verletzung von Maike Esterhaus richtiggehend geschockt“, sagte die Trainerin. Im zweiten Match gegen den Thüringer HC lag die Mannschaft mit 0:6 Toren zurück, rappelte sich dann auf, konnte aber bei der 15:30-Niederlage nicht viel ausrichten.

„Im letzten Spiel gegen Dortmund waren alle Spielerinnen schon richtig kaputt, denn wir hatten ja nach der Verletzung nur noch eine Auswechselspielerin während Dortmund immer auswechseln konnte.“ Aber erst am Ende verließen die Grevenerinnen die Kräfte, so dass sie in eine 22:25-Niederlage einwilligen mussten.

Am Sonntag half dann Vanessa Langkamp aus der zweiten 09-Mannschaft am Kreis aus, weil sich auch Jenny Volkmer einige Oberschenkelblessuren zugezogen hatte. Trotz der dezimierten Mannschaft gewann 09 gegen die Gastgeberinnen mit 22:14 Toren, spielte dann gegen Gräfrath, nachdem sie den Beginn verschlafen und mit 7:14 Toren zurückgelegen hatte, 18:18-unentschieden und musste sich im Finale den Dortmunderinnen erst am Ende mit 19:26 geschlagen geben. „Gegen Dortmund haben wir eine gute erste Halbzeit gespielt, aber Mitte der zweiten Halbzeit sind sie dann weggezogen, weil wir nicht so viel wechseln konnten. „Doch vieles war gar nicht so schlecht“, war die Trainerin mit den beiden Turniertagen zumindest aus konditioneller und spielerischer Sicht zufrieden. Wenn da nicht die Verletzung von Maike Esterhaus gewesen wäre.

Tore Weibern und Lintfort: Nikii Schreurs 13/4, 7/2; Melanie Lorenz 5, 8; Sarah Everding 18/2, 14/4; Jenny Volkmer 5, 8; Ulrike Glathe 5, 8; Elke Thomassen 5, 2; Manja Görl 8,8; Yasmin Yusif 0,3, Vanessa Langkamp o, 1.

Startseite