1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Träume waren nur Schäume

  6. >

Ahlener SG

Träume waren nur Schäume

wn

Beckum. Eine in dieser Höhe doch überraschende 16:22 (5:11)-Niederlage mussten am Samstag die Bezirksliga-Handballerinnen der Ahlener SG beim TV Beckum einstecken. Zwar waren die Rot-Weißen als Tabellenfünfter gegen die auf Rang drei stehenden Gastgeberinnen nicht unbedingt als Favorit in die Partie gegangen, doch insgeheim hatte man sich gegen den ersatzgeschwächten TVB doch etwas ausgerechnet. Den Grundstein für den Sieg legten die Beckumerinnen aber bereits in der ersten Hälfte. „Wir haben mit einer sehr guten Abwehrarbeit überzeugt. Im Angriff lief zwar nicht alles rund, doch damit konnten wir leben“, resümierte Beckums Coach Ralf Stewing.

Beide Teams begannen sehr nervös und produzierten zunächst viele Fehler. Die Gastgeberinnen fanden dann jedoch zuerst ins Spiel und setzten sich über 3:2 und 6:3 auf 10:4 ab. Die ASG blieb immer wieder in der gut gestaffelten Deckung des TV Beckum hängen, der zudem mit Birgit Schwarte eine sehr gute Torfrau zwischen den Pfosten hatte. Beckum nutzte in der Folgezeit die Fehler der Rot-Weißen konsequent aus und kam durch Konter immer wieder zu einfachen Toren.

Die zweite Hälfte ließ dann spielerisch auf beiden Seiten zu wünschen übrig, denn beide Mannschaften kamen nun meist nur durch Einzelaktionen zum Torerfolg. So konnte das Team von Spielertrainerin Claudia Gatzemeier auch in der zweiten Halbzeit den Abstand zunächst nicht wesentlich verkürzen. Außerdem verletzte sich zu allem Unglück auch noch Antje Kaminski so schwer (Bänderriss), dass die Partie für 20 Minuten unterbrochen werden musste. Nachdem sich die Mannschaft von diesem Schock erholt hatte, kam sie noch einmal auf 16:12 heran. Bei ihrem Torwurf bekam jedoch Uschi Stolle einen Schlag ins Gesicht und musste ebenfalls mit einer Platzwunde an der Lippe ausgewechselt werden. Beckum erzielte direkt danach zwei Treffer in Folge und das Spiel war gelaufen.Die Rot-Weißen kämpften zwar noch bis zum Schluss weiter, aber nach den Ausfällen und mit den zusätzlich nochgrippegeschwächten Spielerinnen wie Ulla Gummich und Linda Fiebach war nicht mehr drin.

Ahlener SG 2: K. Schneider, Gerhke - M. Schneider (2), Mateina, Fiebach, Gummich (3), Kohlstedt (2), Athens (3), Michalczik (3), Kaminski (1), Stolle (1), Aelken (1), Gatzemeier.

Startseite