1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Treppenraupe für den Ibbenbürener Bahnhof?

  6. >

IVZ-Lokalfenster - Tecklenburger Land

Treppenraupe für den Ibbenbürener Bahnhof?

Klaus Rotte

Ibbenbüren. Die Bewertungskommission von „Entente Florale“ ist längst abgezogen. Während des ZDF-Fernsehgartens am 23. August in Mainz werden die Preisträger bekannt gegeben. Ibbenbüren rechnet sich Chancen aus – es „riecht“ angeblich nach Gold. Nach einem „Bereisungsvorschlag“ der Stadt hakten die Inspektoren ein gutes Dutzend Anlaufpunkte ab. Darunter naturagart in Dörenthe – aber eben nicht den Bahnhof und sein Umfeld.

Ibbenbürens Hauptbahnhof fehlte in der Referenzliste, unter anderem weil: „Grundstücke links und rechts der Bahn entweder der Post oder einem Immobilienverwalter gehören oder in der Insolvenzmasse sind. Die Stadt hat nur einen geringen Eigenanteil und daher wenig Einfluss“, erläutert Werner Dirkes vom Bau- und Servicebetrieb das Desengagement.

Dennoch tut sich was auf Ibbenbürens Hinterhof: „Die Bahn bewegt sich“, ist Werner Dirkes überzeugt. Nach einem „guten Eingangsgespräch zwischen Bürgermeister Heinz Steingröver und weiteren Mitarbeitern der Stadt sowie Managernent der Bahn gehen die erweiterten Überlegungen zur Zusammenarbeit auch auf Bereiche über, die bisher nicht greifbar erschienen. Ein denkbarer neuer Service scheint möglich für die Bürger, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Hierzu gehören insbesondere Rollstuhl-und Rollatorfahrer, Einzelpersonen mit Kindern oder Blinde.“ Dieser Personenkreis hatte bisher mit den Treppen ein Problem.

Im Sinne einer „kleinen Bahnhofsmission“ erscheine es nicht unmöglich, Hilfsdienste einer besonderen Art auf freiwilliger Basis anzubieten. In diesem Zusammenhang haben sich Mitarbeiter der Bahn kurz entschlossen mit der Stadt in Verbindung gesetzt und die Tauglichkeit einer „Treppenraupe“ auf dem Hauptbahnhof Dortmund im Echtbetrieb getestet. „Ungewöhnlich, aber durchaus brauchbar und bei finanzieller Machbarkeit durchaus eine sinnvolle Alternative“, so Werner Dirkes nach einem Selbstversuch mit der Treppenraupe in Dortmund.

Am vergangenen Montag traf sich er sich erneut mit Vertretern der Bahn vor Ort in Ibbenbüren. Es herrschte Konsens darüber, dass hinsichtlich Sauberkeit und Ordnung Handlungsbedarf bestehe und Zusammenarbeit gefordert sei. Der erweiterte DB-Service-Store des Bahnhofs soll übrigens am 3. August wieder eröffnet werden.

Startseite