1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Trotz Krise: Arbeitsmarkt bleibt robust

  6. >

Trotz Krise: Arbeitsmarkt bleibt robust

Die Zahl der Arbeitslosen im Münsterland ist ebenfalls deutlich zurückgegangen. Im Kreis Coesfeld sank die Zahl der Menschen ohne Arbeit auf 4576, das ist eine Quote von 4,1 Prozent. Im Kreis Borken suchen 10883 Menschen eine Stelle, im September waren dies noch 11053. Die Quote liegt bei 5,7 Prozent. "Ich freue mich über den Rückgang im Agenturbezirk Coesfeld. Er passt zu den...

wn

Rheine/Münster - Die Zahlen sind besser als erwartet, doch für eine Entwarnung ist es noch zu früh: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober bundesweit um 118 000 auf 3,29 Millionen Menschen gesunken. Verantwortlich dafür ist auch der nach wie vor starke Einsatz von Kurzarbeit. Die Arbeitslosenquote nahm bundesweit um 0,3 Punkte auf 7,7 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,2 Prozent gelegen.

Im Münsterland ging die Zahl der Arbeitssuchenden sogar um 2,8 Prozent zurück- der Rückgang fiel damit stärker aus als auf Landes- und Bundesebene. Mit Arbeitslosenquoten von fünf bzw. 5,1 Prozent liegen die Agenturbezirke Rheine (zuständig für den Kreis Steinfurt) und Coesfeld weiter an der Spitze. Auch Münster, Ahlen und Borken melden sinkende Zahlen. „Der moderate Rückgang passt zu den guten Wirtschaftsnachrichten und den günstigeren Prognosen der Arbeitsmarktinstitute“, sagt Barbara Ossyra, Leiterin der Agentur für Arbeit Coesfeld. In ganz NRW gibt es zurzeit 63 000 offene Stellen. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nicht eingebrochen“, sagt Christiane Schönefeld, Leiterin der NRW-Regionaldirektion der BA. Hier wirke sich auch immer stärker der demografische Wandel aus.

Trotz der guten Zahlen geben Experten noch keine Entwarnung: „Wir sehen noch keine Trendwende. Wir federn zurzeit mit viel Geld die Auswirkungen der Krise ab“, sagt BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. Die Krise sei auf dem Arbeitsmarkt weiter spürbar, auch wenn sich die Lage in den vergangenen Monaten etwas beruhigt habe. „Die echte Bewährungsprobe kommt erst 2010.“ Dennoch glaubt Weise nicht, dass 2009 die Vier-Millionen-Grenze überschreiten werde.

Seit Ausbruch der Krise gingen vor allem in der Industrie und bei den Zeitsarbeitsfirmen bundesweit 350 000 Jobs verloren. Dem stehen allerdings neue Stellen im Sozial- und Gesundheits-Bereich sowie im Bildungswesen gegenüber - die meisten davon allerdings sind Teilzeit-Jobs.

Startseite