1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Umzug im Zeichen des Jubiläums

  6. >

Karneval im Kreis Coesfeld

Umzug im Zeichen des Jubiläums

Helge Holz

Lüdinghausen - Ganz im Zeichen des 700-jährigen Bestehens der Stadt stand in diesem Jahr der zweite Strizkenumzug, zu dem der Festausschuss Lüdinghauser Straßenkarneval wieder eingeladen hatte. Unzählige Ritter, Burgfräulein, selbst fauchende Drachen zierten Wagen und Fußvolk. Gerne ließen sich die Zaungäste vom närrischen Bazillus einfangen, klatschten, schunkelten und johlten begeistert mit. „Wir sind Lüdinghausen“ lautet in der aktuellen Session das närrische Motto. Allein der farbenprächtigen Kostüme wegen lohnte sich das Kommen, freute sich einer der zuschauenden Karnevals-Fans. So wunderte es nicht, dass bereits lange vor dem offiziellen Startschuss um 15.11 Uhr zahlreiche Karnevalisten und Karnevalistinnen am Straßenrand standen und auf den Stritzkenumzug warteten. Insgesamt ließen sich nach Schätzung der Polizei 2500 Zaungäste vom westfälischen Karneval faszinieren. Zwei der Aktiven waren Berthold Dahlhaus von den „Kamellebützern“ und seine Ehefrau Manuela. Mit ihrer Begeisterung für den Stritzkenumzug konnten sie selbst im fernen mecklenburgischen Schwerin Neugierde wecken. Eigens für die närrischen Tage kam Schwager und Bruder Michael Krull in die Steverstadt, um sich das fröhliche Treiben im Münsterland anzuschauen. „Heute morgen waren wir erst in Seppenrade, jetzt sind wir hier, und am Nelkendienstag geht es nach Olfen, um dort noch einmal Karneval zu feiern“, umriss Berthold Dalhaus das straffe Programm für seinen Familienbesuch.

In die 60-er Jahre entführte die Narren und Närrinnen der Gaststätte Amadeus die Zuschauer. In einem überdimensionalen VW-Bulli zogen sie durch die Stadt. In strahlende Gesichter blickte das Publikum nicht nur bei den Karnevalisten der Behindertensportgemeinschaft. Seit Jahren schon sind sie ein fester Bestandteil der närrischen Gemeinschaft. Umweltfreundlich verhielten sich die Chinesen des Kegelclubs „Ratsch Bumm“. Mit vereinten Kräften traten sie in die Pedale, um per Drahtesel zu ihrer Tour dHoneur quer durch die Stadt aufzubrechen. Eine feste Bank sind auch die Musiker der Brassband. Gemeinsam mit ihren Kollegen aus Waltrop rahmten sie musikalisch den Zug ein. Mit einem besonderen Bonbon überraschte Prinzessin Simone die Anwesenden. Sie musste sich von Moderator Christoph Davids nicht lange bitten lassen, um mit einem spontanen Ständchen auf dem Marktplatz dem Karnevalsfieber noch einmal kräftig einzuheizen. In kürzester Zeit sprang der Funke über und alle sangen mit.

Vom Marktplatz führte der Zug wieder zurück zur Pferdewiese, wo die Karnevalisten den Stritzkenumzug nach einem kurzen Programm gemütlich noch einmal Revue passieren ließen.

Startseite