1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. US-Boy Grover Gibson nachverpflichtet

  6. >

Rot Weiss Ahlen

US-Boy Grover Gibson nachverpflichtet

wn

Ahlen. Nun hat es einen Tag vor der wichtigen Heimpartie gegen den FC Energie Cottbus (heute Nachmittag ab 14 Uhr im Wersestadion) doch noch eine Last-Minute-Verpflichtung bei Rot-Weiß Ahlen gegeben. Vorbehaltlich des positiven Ergebnisses der für Montag anberaumten sportärztlichen Untersuchung wird der 28-jährige US-Boy Grover Gibson ab Dienstag den Kader von Christian Wück verstärken und dann wohl auch mit der Mannschaft nach Hamburg zum Spiel bei der HSV-Reserve (Mittwoch, 18 Uhr) fahren. „Davon gehe ich im Augenblick aus“, lautete der erste Kommentar des Ahlener Trainers, der Gibson zwei Wochen lang im Training unter die Lupe genommen hatte (die „AZ“ berichtete) und seine Verpflichtung befürwortet, „denn wir müssen immer bedenken, was bei uns finanziell möglich ist“. Damit der Ex-Münsteraner überhaupt erst nach Ahlen geholt werden konnte, mussten Sponsoren bemüht werden. „Eine gezielte Aktion, sonst wäre es nicht möglich gewesen, noch einen weiteren Spieler unter Vertrag zu nehmen“, erläuterte RW-Chef Heinz-Jürgen Gosda, der offenbar selbst diese Kaderverstärkung möglich gemacht hat. Für ihn passe Gibson in die Vereinsphilosophie: „Grover ist ein zweikampfstarker Mittelfeldspieler, sozusagen ein Sechser, der mit seinen Qualitäten auch unsere Fans überzeugen müsste.“ Zudem verdränge er keinen der talentierten Nachwuchsspieler „unserer Fußballschule, so dass sich niemand der jüngeren Akteure Gedanken machen muss“.

Gibson fühlt sich nach 14 Tagen Probetraining „schon sehr wohl“ und kennt die meisten Spieler „entweder aus der Regionalliga Süd oder aus dem Norden“. Der in Washington geborene Mittelfeldspieler hat sich viel vorgenommen und will „eine Menge dazu beitragen, dass wir die Qualifikation für die Dritte Liga erreichen“.

Einen wichtigen Schritt hierfür müssen die Ahlener heute Nachmittag aber erst einmal ohne ihn machen, denn auch wenn Gegner Cottbus im Wersestadion Beton mischen dürfte und wie schon in den ersten Saisonspielen kaum Chancen zulassen wird, ist ein Heimerfolg fast schon Pflicht für das Wück-Team. „Die Mannschaft hat gut trainiert und ich glaube, es ist allen klar, dass gerade gegen diesen Gegner alle Kräfte gebündelt werden müssen, um zu siegen.“ Seine Elf will er gegenüber dem vergangenen Sonntag nicht groß verändern, lediglich Martin Stahlberg fehlt, ihm hat der Arzt eine kleine Erholungspause verordnet. Gut möglich, dass deshalb Kevin Großkreutz auf seine Lieblingsseite nach rechts wechselt und für ihn Philipp Heithölter erstmals von Beginn an dabei ist. Aber auch Konstantin Beckmann könnte auf dieser Position spielen. Oder aber Ahlens Trainer lässt Daniel Thioune von Beginn an auflaufen und Jens Bäumer spielt wieder links.

Die voraussichtliche Aufstellung: Lenz – Wiemann, Miletic, Kittner, Schaffrath – di Gregorio – Großkreutz, Busch, Thioune, Bäumer – Toborg.

Startseite