1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Versteckte Kosten gehen ins Geld

  6. >

Sparen im Alltag

Versteckte Kosten gehen ins Geld

Bei Bankgeschäften verschenken zahlreiche Bundesbürger viel Geld. Das betrifft die Kosten für das Girokonto ebenso wie die optimale Geldanlage. Auch wer einen Kredit aufnimmt kann viel Geld verpulvern...

Jürgen Stilling

Bei Bankgeschäften verschenken zahlreiche Bundesbürger viel Geld. Das betrifft die Kosten für das Girokonto ebenso wie die optimale Geldanlage. Auch wer einen Kredit aufnimmt kann viel Geld verpulvern.

Thomas Bieler, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, gab im Gespräch mit unserer Zeitung Tipps, wie die Kunden der Kreditinstitute ihre Geldgeschäfte verbessern können.

• Welche Kosten sind beim Girokonto relevant?

Am augenfälligsten sei, so Bieler, die Ersparnis beim kostenlosen Girokonto – zumindest auf den ersten Blick. „Doch es kommt auf die jeweiligen Serviceleistungen an“, betonte der Finanzexperte. Wichtig sei beispielsweise, wie weitverbreitet die Geldautomaten seien, die kostenlos zu nutzen sind. Auch sei bei Filialbanken die Gebührenfreiheit bei Überweisungen meist an ein Online-Konto gebunden. „Papier-Überweisungen können da sehr teuer werden“, weiß Bieler.

Grundsätzlich empfiehlt die Verbraucherzentrale NRW vor der Entscheidung für eine Bank, genau zu checken, wie das eigene Überweisungsverhalten ist. Konten mit leichten Gebühren und viel Service können für Menschen, die kaum Kontobewegungen haben letztlich günstiger sein.

• Wie lege ich Geld am gewinnbringendsten an?

Entscheidend ist laut Bieler bei Tages- und Festgeld der Zinssatz. Derzeit würden die höchsten Sätze meist von Direktbanken geboten. Attraktiv können diese Angebote sogar auch für Kunden ohne Internet-Anschluss sein. Bieler: „Meist sind diese Konten auch per Telefon oder Fax nutzbar.“

Genau hinschauen sollten die Verbraucher bei ausländischen Banken. Deren Einlagensicherung reiche zum Teil lediglich bis 20 000 Euro, warnt Bieler. Zurzeit träten auf dem deutschen Markt zahlreiche neue Anbieter auf wie etwa Institute aus Indien oder Island. Wer eine langfristige Bankverbindung suche, so Bieler, sei bei diesen Häusern sicher nicht gut aufgehoben.

• Was ist bei günstigen Kreditkonditionen zu beachten?

Manche Banken locken mit Kreditschnäppchen. „Das geht bis zu Nominalzinsen von Null Prozent“, weiß Bieler. Doch der Branchenkenner warnt: „Entscheidend ist nur der effektive Jahreszins.“ Vielfach kämen zum nominalen Zinssatz enorme Verwaltungskosten hinzu.

Bieler rät auch vom Abschluss einer Restschuldversicherung ab. „Die ist sehr teuer und im selbst im ausgewiesenen Effektivzinssatz nicht enthalten“, kennt der Verbraucherschützer die Tücken der Branche.

Vergleichen unterschiedlicher Offerten lohne immer, so Bieler. Allerdings sollten nur die Konditionen abgefragt werden und nicht konkrete Kreditangebote eingeholt werden. „Die werden nämlich bei der Schufa gemeldet, das kann für den Kunden bei weiteren Anfragen von Nachteil sein“, so Bieler.

Startseite