1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. VfL Rhede II will als Bindeglied zum Niederrheinliga-Team ins vordere Drittel

  6. >

BBV-Perspektive 2011/2012

VfL Rhede II will als Bindeglied zum Niederrheinliga-Team ins vordere Drittel

wn

Rhede - Warum seine Mannschaft in der vergangenen Saison zu Hause sehr gut spielte, aber auswärts kaum punktete, kann sich Carsten Hiebing, Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Rhede II nicht erklären. „In der Saison davor waren wir die beste Auswärtsmannschaft“, sagt Hiebing, der in der neuen Saison am liebsten überall Punkte sammeln möchte. „Wir gehen wieder mit der Marschroute in die Saison, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Wie viele Siege es am Ende sind, entscheidet über den Tabellenplatz“, sagt der Trainer, dessen Amtszeit mittlerweile länger als zehn Jahre andauert.

Der Tabellenplatz am Ende soll im oberen Drittel der Tabelle liegen. Ein Ziel, das in der vorherigen Spielzeit verfehlt wurde. „Es war frühzeitig klar, dass wir im Niemandsland der Tabelle landen würden. Da fehlte am Ende auch manchmal die letzte Entschlossenheit“, so Hiebing, der sein Team als Ausbildungsmannschaft sieht. Es gehe darum, als Bindeglied zwischen erster Mannschaft und dem Nachwuchs da zu sein. Deswegen erwartet Hiebing auch in dieser Saison wieder die üblichen Formschwankungen: „Mal kann es sein, dass Spieler bei Personalnot mit in die Erste hochdürfen, ein anderes Mal suchen die Ersatzspieler der Ersten bei uns Spielpraxis“, erklärt Hiebing, dessen Kader 18 Spieler stark ist.

Sechs Spieler verließen den Verein aus unterschiedlichsten Gründen. David Heuer sucht bei BW Dingden eine neue Herausforderung. Frederick Bovenkerk will wegen seines Studiums kürzer treten und wechselt zum SV Werth. Mit Torwart Pascal Siegert und Verteidiger Dominik Schlütter wechselten zwei Stammspieler zum Ligakonkurrenten SV Krechting. Nach zwei Kreuzbandrissen hat Jan Evers entschieden, die neue Saison von außen zu betrachten. Gleiches gilt nach einer Schulteroperation für Torhüter Jören Fieblinger. Beide sollen in den Trainer- und Betreuerstab integriert werden. „Jan und Jören fühlen sich mit dem Verein verbunden, die können wir nicht fallen lassen“, sagt Carsten Hiebing deutlich.

Fünf Neuzugänge sollen die entstandene Lücke schließen. Aus der ersten Mannschaft in die zweite kommt Ivan Galic, der im vorherigen halben Jahr wegen eines Steißbeinbruchs ausfiel. Gerade aufgrund seiner Schnelligkeit sieht Hiebing Galic als Verstärkung. Den gleichen Schritt wie Galic macht auch Nils Gerke, der im vergangenen Jahr dritter Torhüter im Niederrheinliga-Kader war. Hiebing: „Nils ist in diesem Jahr enorm gereift. Auch in Zukunft wird er viel mit Guido Koltermann trainieren.“ Genau wie Robert Rowoldt (DJK 97 Bocholt), für den es im Duell mit Gerke um die Nummer eins im Tor der Reserve geht. „Robert habe ich als Jugendtrainer schon einmal zwei Jahre lang in Lowick trainiert. Er ist ein starker Torwart mit Landesliga-Erfahrung“, sagt Hiebing.

Wieder zurück in dessen Team ist Malte Roters nach einem Jahr in Krechting. Für ihn sieht sein Trainer Chancen auf der rechten Seite. „Er ist noch sehr jung und hat lange in unserem Jugendbereich gespielt. Wenn er seine Chance sucht, wird er sie bekommen“, ist sich Hiebing sicher. Ganz neu im Seniorenbereich ist Ali Dokumaci aus der eigenen A-Jugend. Auch er soll Geduld haben, denn eins will sein Trainer in den Vorbereitungsspielen schon erkannt haben: „Der Junge hat den Killerinstinkt. Vor dem Tor ist er eiskalt.“ Das bedeutet noch mehr Torgefahr, die der Bezirksligist in der Vorbereitung eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Über 20 Tore erzielten die Rheder in den ersten Testspielen. Nur mit der 2:8-Niederlage bei Viktoria Heiden II konnte keiner zufrieden sein, wobei die Mannschaft die Reise auch nur mit genau elf Spielern antrat. Auf Testspiele legt man großen Wert. „Wir trainieren vier bis fünf Mal in der Woche. Die richtige Fitness holt man sich aber erst in Testspielen“, sagt Hiebing.

Auf welches Spielsystem sich die Mannschaft einstellen muss, steht nicht fest. „Festlegen muss ich mich auch nicht. Wir probieren es mit Dreier- und Viererkette und mit zwei und drei Stürmern. Ob 3-5-2 oder 4-3-3, wir sind sehr variabel“, sagt Hiebing, der außer auf jungen auch auf erfahrene Spieler setzen kann, die dem Team ein Gerüst geben. In der Abwehr wird Simon Temminghoff immer stärker. Für das Mittelfeld spielen Björn Koltermann und Mehmet Turan eine wichtige Rolle. „Wenn Mehmet richtig fit ist, kann er sehr wichtig werden“, sagt Carsten Hiebing, dessen Bruder Christoph im Sturm für Gefahr sorgt. Trainer Hiebing betont: „Mit dem Team wollen wir den Platz im oberen Drittel. Dafür können wir uns aber keine Auswärts- oder Heimschwäche erlauben.“| Wo landet der VfL Rhede II in der kommenden Saison? Stimmen Sie im Internet ab unter www.bbv-net.de

Startseite