1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Viel Schlaf nach Finalsieg

  6. >

Archiv

Viel Schlaf nach Finalsieg

André Fischer

Ahlen/Freudenberg. Leise, zurückhaltend und verschlafen war das „Hallo“, das am Montag gegen 11.30 Uhr aus der Hörmuschel kam. Nicht ohne Grund, denn Rupert Carl Winkelmann musste sich erst einmal sammeln. Das talentierte Mitglied des Reit- und Fahrvereins Ahlen musste nach einem aufregenden Wochenende eine gehörige Mütze Schlaf nachholen. In Freudenberg (Sauerland) hatte er einen Tag zuvor bei den Westfälischen Meisterschaften im Nachwuchs-Championat den Sprung auf das Treppchen nur hauchdünn verpasst. Kleiner Trost: Im abschließenden Finale von drei Wertungsprüfungen siegte er in der Springprüfung der Klasse L auf seinem Pferd „Weatherby“ mit einem fehlerfreien Ritt in einer Zeit von 53,49 Sekunden.

„Ja, es ist das erste Mal, dass ich bei so großen Meisterschaften am Start war. Und Platz vier im Gesamtklassement ist natürlich ein Riesenerfolg für mich“, sagt der 15-Jährige, der sich Durchgang für Durchgang steigerte. Zunächst musste er sich im Stilspringen mit Standardanforderungen mit dem 14. Rang anfreunden. Im anschließenden „normalen“ Stilspringen lief es weitaus besser, Rang fünf stand unterm Strich zu Buche. Das Beste sollte noch kommen. Im Finale des Championats, für das sich zehn Reiter aufgrund der vorher erreichten Punktzahlen qualifiziert hatten, legte er einen sauberen Ritt hin und hatte schließlich vor Jennifer Maubach, Bad Meinberg, die Nase vorn. „Als Verein sind wir unheimlich stolz auf diese Leistung. Klasse, mit welcher Ruhe Rupert Carl den Parcours im letzten Springen gemeistert hat“, freut sich Erhard Meier, ehemaliger Vorsitzender des RFV Ahlen.

Nun stehen für den Youngster aus Ahlen erst einmal die Olympischen Spiele in Peking auf dem Programm (Eröffnungsfeier am 8. August). Nicht als Aktiver, sondern vielmehr als Zuschauer vor dem Fernseher, denn traditionsgemäß werden die deutschen Reiter in Asien mit großen Medaillenhoffnungen an den Start gehen. Am Rande des CHIO in Aachen wurde jüngst das Olympiateam für das Reitturnier in Hongkong nominiert: Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) mit Shutterfly, Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit All Inclusive, Marco Kutscher (Hörstel) mit Cornet Obolensky und Christian Ahlmann (Marl) mit Cöster vertreten die deutschen Farben. Ersatzreiter vor Ort ist Heinrich Hermann Engemann (Bissendorf) mit Aboyeur. Zweiter Ersatzmann ist Alois Pollmann-Schweckhorst (Mühlen) mit Lord Luis. „Tolle Reiter, ich drücke allen die Daumen“, so Winkelmann, für den im März 2009 in Dortmund das Bundes-Championat ansteht. Wer weiß, vielleicht ist er auch dort vorn dabei.

Startseite