1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Vom Winde verweht

  6. >

Archiv

Vom Winde verweht

Doerthe Rayen

Wenn ihr die Ferien an der Nordsee oder Ostsee verbracht habt, dann seid ihr ganz bestimmt durch Dünen zum Strand gestiefelt. Das kann manchmal echt mühsam sein. Vor allem dann, wenn der Weg nicht befestigt ist, es also durch den Sand geht, und ihr nicht nur euch, sondern auch noch allerlei Kram für den Tag am Meer mitschleppt.

Doch was genau sind Dünen überhaupt? „Dünen sind schlicht und einfach ein großer Haufen Sand“, erklärt Rainer Borcherding. Er ist Diplom-Biologe und arbeitet bei der Schutzstation Wattenmeer in Husum. Über viele Jahre sind diese Sandhaufen gewachsen und können sich als Küstendüne auf bis zu 20 Meter Höhe, manchmal sogar mehr, auftürmen. Der Sand stammt aus dem Meer und ist an den Strand gespült und dann vom Wind hochgepustet worden.

Manchmal können die Dünenlandschaften sehr weitläufig sein. Wer beim Durchlaufen genau hinguckt, stellt fest, dass es verschiedene Bereiche gibt. Direkt am Strand gibt es die sogenannten Weißdünen. Sie bestehen aus hellem Quarzsand. Der Bereich ist durch den Wind noch stark in Bewegung. Dort wächst Strandhafer. Das ist eine robuste Pflanze: Sie verträgt Wind und ist äußerst genügsam, denn der Sandboden enthält kaum Nährstoffe.

Für die Düne ist der Strandhafer wichtig. Denn er hat besonders lange Wurzeln – und die halten die Düne zusammen. Nur eines kann der Strandhafer nicht vertragen – wenn seine Halme abknicken. Das passiert zum Beispiel, wenn ihr über die Pflanze lauft. Dann geht der Strandhafer ein, die Düne verliert ihren Halt und könnte vom Winde verweht werden. Deshalb stehen Dünen vielerorts unter Naturschutz. Auf den Insel heißt es gern: Dünenschutz ist Inselschutz.

Die Weißdüne geht langsam in die flachere Graudüne über. Dort ist der Sand gräulich verfärbt. „Das liegt an abgestorbenen Pflanzen, die sich unter den Sand mischen“, weiß Rainer Bocherding. Dort findet man schon viel mehr Pflanzen als direkt am Strand. Komplett von einer Pflanzendecke überzogen ist die Braundüne. Sie erinnert auf den ersten Blick eher an eine Heidelandschaft. So kann man sich täuschen.

Startseite