1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Von Bernburg direkt nach Hamburg

  6. >

Ahlener SG

Von Bernburg direkt nach Hamburg

Cedric Gebhardt

Ahlen/Hamburg. Kaum haben Jens Pfänder und Jürgen Stolle die 340 Kilometer, die in etwa zwischen Ahlen und Bernburg liegen, absolviert. Da geht es nach der Partie auch schon direkt weiter. Doch nicht etwa zurück nach Hause, sondern ins wiederum 310 Kilometer entfernte Hamburg.

Dort findet an diesem Wochenende der Bundestag des Deutschen Handball-Bundes (DHB) statt. ASG-Coach Pfänder reist als Bundeslehrwart an, während Stolle als Vertreter der Zweiten Handball Bundesliga Nord fungiert. Bei einer HBL-Versammlung im Juni dieses Jahres in Dortmund wurde der Technische Leiter der ASG für diesen Posten auserkoren. Nun also weilt das ASG-Duo heute und morgen in Hamburg. Und eigentlich wäre der DHB-Bundestag ein Routine-Ereignis, gebe es nicht Vorwürfe gegen Präsident Ulrich Strombach. Der seit knapp zehn Jahren den größten nationalen Handballverband der Welt führende Gummersbacher soll nach Informationen des NDR-Sportclub versucht haben, die Abstimmung über die Vergabe der WM 2005 mit finanziellen Mitteln zu beeinflussen.

Der Vorgang an sich ist nicht neu, hat aber durch vorliegende Schriftstücke über den tatsächlichen Ablauf von finanziellen Zahlungen neue Brisanz erhalten.

Beim Kongress des Weltverbandes IHF in St. Petersburg im Jahr 2002 hatte Strombach dem russischen Verband eine Prämie von 50 000 Dollar in Aussicht gestellt, wenn dieser auf eine WM-Bewerbung für 2005 verzichtet. Das bestätigt DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier, wehrt sich aber gegen Korruptionsvorwürfe: „Wenn wir sie bitten, auf eine WM-Bewerbung zu verzichten, ist das kein Stimmenkauf. Das ist Lobbyismus.“ Strombach, der in Hamburg nach zehnjähriger Präsidentschaft erneut zur Wahl steht und sich in seinem Amt bestätigen lassen will, hält sich mit Stellungnahmen zurück. Vize Bredemeier, der ebenfalls zur Wahl steht, versuchte unterdessen, die Lage zu beruhigen. Vor diesem Hintergrund dürfte es ein spannender Bundestag werden. Das viele Reisen könnte sich somit für Jens Pfänder und Jürgen Stolle lohnen.

Startseite