1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Von Vernunft getragen

  6. >

Landtagswahl NRW 2010

Von Vernunft getragen

wn

Offen, konstruktiv, ernsthaft; gemeinsame Ziele, Anknüpfungspunkte, professionelle Zusammenarbeit - das alles klingt gut in den Ohren derer, die in der großen Koalition die einzig tragfähige Bündnis-­ Op­tion für NRW zu erkennen glauben. Die Verabredung zwischen CDU und SPD für ein zweites Sondierungsgespräch zeugt von staatspolitischer Verantwortung und vernunft-getragener Verhandlungsstrategie - auf beiden Seiten.

Beim ersten Zusammentreffen die Wunden zu begutachten, die ein auf die zwei Widersacher personalisiert zugespitzter Wahlkampf zwangsläufig hinterlässt, ist ein guter und notwendiger Einstieg in die angebahnte Annäherungsphase. Sehr viel dürfte es da gleichwohl nicht zu bereden geben, denn Jürgen Rüttgers und Hannelore Kraft hatten in dieser Auseinandersetzung die Grenzen des politischen Anstands beachtet - wissend, dass sie sich nach dem Wahltag sehr wahrscheinlich wieder an einen Tisch würden setzen müssen.

Bei Licht betrachtet liegen die beiden Parteien selbst in zentralen Punkten nicht soweit ausein­ander, als dass eine Einigung auf Kompromisse unvorstellbar wäre. Zumal die dramatische finanzielle Lage ein politisches Handeln erzwingen wird, kostspielige Wahlversprechungen ohnehin in Richtung St. Nimmerleinstag zu verschieben. Die CDU wird bereit sein müssen, im Zweifel den höheren Preis für eine Konsensfindung zu zahlen - die Alternative Neuwahl dürfte die Partei mit hoher Wahrscheinlichkeit und voller Wucht auf die harten Oppositionsbänke schleudern. Es bleibt also spannend.

Startseite