1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Vulkanasche legt Flieger lahm - Luftraum teilweise gesperrt

  6. >

Top-Thema Homepage 3

Vulkanasche legt Flieger lahm - Luftraum teilweise gesperrt

wn

Münster/Osnabrück/Reykjavik - Der Vulkanausbruch auf Island beeinträchtigt nicht nur den Flugverkehr in Großbritannien und Skandinavien sondern mittlerweile auch in Deutschland. Nicht ohne Folgen für die Flughäfen in NRW. Am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) sind beispielsweise bereits sämtliche Flüge von und nach London storniert. Nach Großbritannien und Skandinavien wird auch der Luftraum über Deutschland nach Meldungen der europäischen Flugsicherungsbehörde Eurocontrol (Brüssel) teilweise geschlossen. Am Flughafen Münster/Osnabrück wurden bislang drei Flüge (Air Berlin AB 8811, AB 8820, AB 8821) von und nach London storniert. "Sicherheit hat oberste Priorität", sagte FMO-Sprecher Andrès Heinemann, "deswegen haben wir die drei Flüge von und nach London storniert." Er habe Verständnis für den Ärger der Passagiere, weil Reisepläne durcheinander geworfen werden. Aber die Triebwerke von Flugzeugen müssen Sauerstoff ansaugen, um einwandfrei zu funktionieren. Genau das sei aber in Aschewolken nicht möglich, so Heinemann, weil Vulkanasche als äußerst sauerstoffarm gilt. Von Donnerstagnachmittag 14.00 Uhr an werden nach und nach Flüge im Nordwesten Deutschlands sowie in Belgien und den Niederlanden untersagt, teilte eine Behördensprecherin am Donnerstag in Brüssel auf Anfrage mit. Von 15.00 Uhr an müssen alle Flugzeuge am Boden bleiben Welche Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Nach Angaben von Eurocontrol wird die Aschewolke um 16.00 Uhr Belgien erreichen. Die von den Flugverboten in Nord- und Westeuropa betroffenen Passagiere können von ihren Fluggesellschaften im Übrigen den kompletten Ticketpreis zurückfordern. Alternativ besteht ein Anspruch auf die kostenlose Umbuchung auf einen anderen Flugtermin, erläuterte der Reiserechtler Holger Hopperdietzel aus Wiesbaden der deutschen Presse-Agentur dpa. Von den Flugverboten betroffen waren am Donnerstag vor allem Reisende mit Zielen in Skandinavien und auf den britischen Inseln. In London waren beispielsweise alle fünf Flughäfen geschlossen. Auch der gesamte norwegische Luftraum ist wegen der Vulkanasche in der Sphäre gesperrt. Die Asche stammt von dem auf Island ausgebrochenen Vulkan am Eyjafjalla-Gletscher.

Startseite