1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Wasserschaden in Ascheberg: Leitung teilweise außer Betrieb genommen

  6. >

Wasserschaden in Ascheberg: Leitung teilweise außer Betrieb genommen

wn

Ascheberg - Gegen 5 Uhr in der Früh wurde am Sonntag dem Wasserversorger Gelsenwasser ein Wasserschaden von größerem Ausmaß in der Bauerschaft Forsthövel bei Ascheberg-Herbern gemeldet. Wie sich herausstellte, ist in diesem Bereich eine Transportleitung beschädigt, sodass Wasser ausgetreten ist und sich großflächig auf einer Ackerfläche ausgebreitet hat. Mitarbeiter der Gelsenwasser AG sind derzeit mit den Schadensbehebung befasst, die Arbeiten sollen gegen Spätnachmittag beeendet sein.

Nachdem der Schaden entdeckt worden war, wurde nach Angaben der Gelsenwasser-Betriebsdirektion Lüdinghausen ein 1,5 Kilometer langer Strang außer Betrieb genommen. Hiervon betroffen sind zurzeit einige Höfe in der Bauerschaft. Laut Informationen unserer Zeitung waren auch Teile der Ortschaften Ascheberg und Davensberg in den Vormittagsstunden zwischenzeitlich ohne Wasser.

Die Mitarbeiter des Wasserversorgers sind momentan damit beschäftigt, den kleinen See, der sich gebildet hat, abzupumpen, die Leitung freizulegen und zu sichern.

Die beschädigte Leitung stammt aus dem Jahr 1963 und weist einen Durchmesser von 30 Zentimetern auf. Eigentlich geht man bei Wasserleitungen dieser Art davon aus, dass sie eine Haltbarkeit von etwa 100 Jahren haben. Glück im Unglück war laut Auskunft der Betriebsdirektion, dass der Schaden auf einer Wirtschaftsfläche und nicht in einer besiedelteren Gegend aufgetreten ist.

Startseite