1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Wenn die Rentner feiern...“

  6. >

Karneval im Kreis Steinfurt

„Wenn die Rentner feiern...“

wn

Neuenkirchen. Wie immer am zweiten Dienstag im Februar geht es hoch her in der Gaststätte Lorenbeck - da hält die Rentnergemeinschaft nichts mehr, da herrscht Karneval. Mit „Wenn die Rentner feiern“ nach der Melodie von „An der Nordseeküste“ betraten sie majestätisch den Saal: Prinz Alfons von Beton und Kelle aus dem Hause Leifker und ihre Lieblichkeit Freifrau Ida aus dem Hause derer von Schmittwilken.

Nach Verlesung des Edikts begrüßte Karl-Heinz Wehning, Vorsitzender und Moderator des Nachmittags, den vollen Saal und rief zu Schnittchen und Kaffee auf: „Auch an Karneval haben wir Durst. Liebe Hofdamen: auf zur Kanne!“ Es folgten zwei Stunden tolles Programm: „Usse Lisbeth (Janning) vertellde, wat de klerikale Sproake allns mißverstoan kunn. Doabie wollte de Buer den Pastor doch bloß froagen, of he wier de Karoffeln niermt dütt joar von daomals“. Und Hofdame Thekla (Volkery) vertellde in ihre Bestandsaufnahme auk up platt, watt de Rentners allns in´t leste Joar doen hevt. Auch ein Bauer und seine liebe Frau hatten so ihre Alltagsprobleme - überragend gespielt von zwei Damen aus dem fernen L.A. (Landersum), Agnes Bertels und Maria Krümpel. Er hat so Rückenschmerzen, bekommt vom Arzt Zäpfchen verschrieben. Da sie nicht wissen, was damit zu tun ist, bröselt sie es ihm auf sein Laberwurstbrot. Ob es gewirkt hat?

Neu in diesem Jahr: Zwei Fans der Kastelruther Spatzen. Dahinter stecken zwei liebenswerte Damen aus Borghorst: Elvi Berste und Brigitte Rother. Sie traten gleich dreimal auf. Als Besserwisser - was war noch mal der Unterschied zwischen „Orthographie“ und „Fotographie“? Zwischen Duett und Duell? Eine kleine Anekdote hatte Karl-Heinz Wehning am Rande: „Da musste ich im letzten Herbst 1000Kilometer mit dem Bus nach Kastelruth fahren, um sie wieder zu sehen. Sie war meine frühere Arbeitskollegin - vor 20 Jahren haben wir uns zum letzten Mal gesehen.“

Und es ging weiter, Schlag auf Schlag. Martha (Löbbers) und Lisbeth (Janning), die feine Dame aus der Stadt und „de Buen Magd“ wollten wissen, wer nun das bessere Leben hat. „Mein Zimmer ist mit roten Rosen tapeziert“ - „meins is mangs met Kohschiete beschmeert“.

Zwischendurch immer wieder perfektes Showprogramm. Die Heithöker Juniorengarde, trainiert von Tina Wehmschulte, machte den Anfang. Die Danz-Mamsells und Scooter-Girls waren nicht das erste Mal da. Erstere kamen mit dem Showprogramm „Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ vom Luxusliner „MS Danzmamsell“ daher. Die Danzmamsells sind: Monika Arntzen, Elke Behrens, Jutta Bütergerds (sie singt später auch noch solo), Angela Buletti, Simone Fischer, Silvia Hermes, Heike Richert, Sandra Weinzier und Trainerin Dagmar Rösler.

„Meine lieben Ladies“, staunte Wehning nach der akrobatischen Aufführung, „wenn Ihr Euch weiter so bewegt, werdet ihr auch in 20 Jahren noch so gut aussehen wie heute“. Er meinte damit die Skooter Ladies Brunhilde Brüning, Petra Cosse, Sigrid Herbring, Georg Karger, Marion Miethe, Brigitte Pilgrim, Angelika Schürmann, Brigitte Wehmschulte, Trainiert von Tina Wehmschulte und Claudia Erker.

Zum Schluss wurde es noch einmal musikalisch. Jutta und Norbert Bütergerds sangen einfühlsame Lieder und Schlager. Bis die Hofdamen im Schlafrock klarmachten, was Rentnerinnen so alles ablegen müssen, bevor man schlafen geht. Da kam so einiges zusammen, vom Rosenkranz über Wärmflasche und Brille bis zum Gebiss

Die Musik passte, das eingespielte Team von DJ Norbert und Alfons König am Akkordeon hat sich bewährt. Mit „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ und „Kein schöner Land“ beschlossen alle Gäste den Nachmittag. Niemand ist vorzeitig gegangen, alle waren sich einig: Es war ein richtig schöner Karneval.

Startseite