1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Westfälischer Feinschliff

  6. >

Archiv

Westfälischer Feinschliff

Michael Schulte

Münster. Den Feinschliff gibt’s in Westfalen. Das haben sich Deutschlands beste Handballerinnen und ihr Bundestrainer Armin Emrich so überlegt. Das Trainingslager steht in der Sportschule Kamen-Kaiserau – und das seit rund zwei Wochen. Und die allerletzten Erkenntnisse holen sich alle bei den Länderspielen gegen den Olympia-Fünften Frankreich. Gestern Abend stand die Partie in der Maxipark-Arena in Hamm auf dem Programm, heute Abend um 19 Uhr geht es am Berg Fidel in Münster rund.

Auf dem Weg zur Europameisterschaft in Mazedonien, die am 2. Dezember mit der Partie gegen den Gastgeber beginnen wird, lassen Deutschlands Handballerinnen nichts unversucht, dort optimal vorbereitet zu sein. Immerhin haben sie es schon in der Vorrunde nicht leicht. Mazedonien, Serbien und Kroatien heißen nacheinander die Gegner in der so genannten „Balkan-Gruppe“.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was sie in der kommenden Woche erwartet, bekamen Grit Jurack, Nadine Krause & Co. am vergangenen Wochenende beim Karpatencup in Rumänien. Sportlich lief es dort nicht optimal für den Turnierdritten. Aber die Erkenntnisse, was in Sachen Stimmung (der Fans) und Engagement (der Spielerinnen) zu erwarten sein wird, waren für Emrich und seine Mädels sehr lehrreich.

Heute Abend in Münster geht es also gegen Frankreich. „Eine Mannschaft, die uns auf eine ganz andere Weise beschäftigen wird. Die Französinnen spielen sehr schnell, technisch stark, variieren immer wieder in der Abwehr und haben einfach eine extrem gute Spielkultur.“ Alles Dinge, auf die die deutschen Spielerinnen bei der EM eingestellt sein wollen. Armin Emrich verrät zwar keine Zielsetzung, was die Abschlussplatzierung betrifft. Aber er sagt immerhin: „Wir wollen optimal spielen, um ein maximales Ergebnis zu erzielen.“ Also: ein Ausscheiden in der Vorrunde wie jüngst bei Olympia in Peking, steht nicht auf dem Zettel.

Das Spiel beginnt heute Abend um 19 Uhr. An der Abendkasse gibt es noch Karten in zwei verschiedenen Kategorien. Für zehn oder zwölf Euro ist man dabei. Und für Schüler, Studenten, Rentner, Zivil- und Wehrdienstleistende sowie Arbeitslose kostet es jeweils zwei Euro weniger. Kinder bis einschließlich Jahrgang 2002 haben freien Eintritt.

Startseite