1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Zittersaison unbedingt vermeiden

  6. >

Sport-Extra: Fußballer vor dem Saisonstart

Zittersaison unbedingt vermeiden

David Gerdes

Sendenhorst - Eigentlich hat sich bei der Reserve der SG Sendenhorst nicht viel verändert zur neuen Saison. Der Trainer ist der gleiche, das Saisonziel das selbe wie in der vergangenen Spielzeit, und auch der Kader ist bis auf wenige Ausnahmen identisch. Trotzdem soll in der zweiten Saison unter Coach Carsten Osterwinter alles anders laufen. Das Ziel Klassenerhalt soll in diesem Jahr frühzeitig unter Dach und Fach gebracht werden. „Noch so eine Herzschlagsaison wie im letzten Jahr halte nicht aus“, blickt der Coach zurück und gleichzeitig voraus.

Helfen, dies Ziel zu erreichen, soll vor allem körperliche Fitness und taktische Disziplin sowie weniger Verletzungspech als in der Vorsaison. „Teilweise hatten wir bis zu elf Verletzte. Das hat uns fast das Genick gebrochen“, hofft Osterwinter, dass es in diesem Jahr weniger Ausfälle gibt. Dadurch verspricht sich der Coach eine größere Harmonie innerhalb seiner Elf. „Wenn wir über Wochen mal mit der elf Elf auflaufen können, werden wir auf jeden Fall stärker sein“, ist sich der Übungsleiter sicher.

Ersetzten muss seine Mannschaft dabei einige namhafte Abgänge, die sich in der Vorbereitung erstmal in der ersten Mannschaft ausprobieren. Dazu zählen Jürgen Nordhoff, Matthäus Druzd, Johannes Freisfeld und Steffen Hommernick, die alle einen maßgeblichen Anteil am Erfolg in der Rückserie der letzten Saison hatten. Den Verein verlassen hat Timo Funke, der sich bei seinem ehemaligen Coach Jürgen Surmann beim SC Münster 08 II versucht. Einziger neuer Spieler ist Andreas Lassmann, der aus der eigengen A-Jugend in das Team rutscht. Er wird vor allem im rechten Mittelfeld und Sturm sein Glück suchen.

Ebenso ist auch Lukas Stellmach wieder mit von der Partie, der die komplette vergangene Saison auf Grund eines Kreuzbandrisses verpasste. Als direkte Konkurrenten im Abstiegskampf sieht der Coach die Reserven der Warendorfer SU und von GW Amelsbüren. Die drei Aufsteiger werden Osterwinters Meinung nach „eine richtig gute Platzierung erreichen“.

In der laufenden Saison-Vorbereitung traf die Reserve im ersten Spiel gestern auf Aramäer Ahlen. Sonst stehen unter anderem noch die Teilnahme am WN-Cup und ein Freundschaftsspiel gegen RW Alverskirchen auf dem Programm.

Startseite