1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Zu brav in der Abwehr

  6. >

Tecklenburger Land

Zu brav in der Abwehr

Henning Meyer

Ibbenbüren. Braves Benehmen wird für gewöhnlich sehr geschätzt. Holger Krimphove, Trainer des Handball-Regionalligisten ISV, tut das nicht.

Ganz im Gegenteil. Nach dem 33:36 am Samstagabend bei Handball Lemgo 2 kritisierte er ein solches Verhalten sogar. „In der ersten Halbzeit waren wir in der Deckung zu brav“, bemängelte Krimphove nach der Niederlage. Zur Pause stand es nämlich schon 14:20 aus Sicht der Ibbenbürener. Auch nach dem Seitenwechsel hätten seine Spieler das brave Verhalten zunächst noch nicht abgelegt. Lemgo zog bis auf 23:14 davon. „Danach haben wir dann auch angefangen mitzuspielen“, so Krimphove.

Der Trainer stellte die Deckungsformation auf ein aggressives 3-2-1-System um. „Wir sind dann auch endlich viele Gegenstöße selbst gelaufen“, fand Krimphove sogar positive Aspekte im Spiel seiner Mannschaft. Dennoch: „Wir sind nie ernsthaft als Sieger dieses Spiels infrage gekommen“, gab der Ibbenbürener Coach unumwunden zu. „Lemgo hat stumpfweg sehr stark gespielt.“ Zudem sei sein Kader durch viele Blessuren am Ende der Saison platt. Sebastian Dreiszis zum Beispiel hatte nach seiner Grippe nur sporadisch spielen können und fehlte sehr. Tobias Tennigkeit und Fabian Elting waren gar nicht mit.

„Wir fahren jetzt hoch motiviert nach Nordhemmern. Gewinnen wir dort, sind wir Sechster, Punkt“, so Krimphove. Die Diskussion über einen möglichen fünften Absteiger, falls Leichlingen oder Soest auf das Aufstiegsrecht verzichten, ficht ihn nicht an. „Leichlingen hat den Lizenzantrag Freitag eingereicht, und nach meiner Kenntnis tut Soest das heute“, so Krimphove.

Ibbenbürener SV: Bierbaum, Ostendorf; Fütterer (3), Richter (4), Pansing (5/1), Wunsch (4/3), Hüsener, J. Wiesmann. Dreiszis (2), Stöcker (4), D. Wiesmann (11).

Startseite