1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Zum 1. Januar 2010: Umweltzonen auch in Münster und Bonn

  6. >

Zum 1. Januar 2010: Umweltzonen auch in Münster und Bonn

Münster/Düsseldorf/Bonn - In Nordrhein-Westfalen werden zum Jahresanfang auch die Städte Münster und Bonn Umweltzonen einführen. Zum 1. Januar 2010 zeigen die Städte Luftverpestern die rote Karte. Damit haben dann 14 Kommunen in Nordrhein-Westfalen eine Umweltzone. Den Auftakt hat Anfang 2008 Köln als größte Stadt des Landes gemacht, es folgten ein Verbund von neun Städten im...

wn

Münster/Düsseldorf/Bonn - In Nordrhein-Westfalen werden zum Jahresanfang auch die Städte Münster und Bonn Umweltzonen einführen. Zum 1. Januar 2010 zeigen die Städte Luftverpestern die rote Karte. Damit haben dann 14 Kommunen in Nordrhein-Westfalen eine Umweltzone.

Den Auftakt hat Anfang 2008 Köln als größte Stadt des Landes gemacht, es folgten ein Verbund von neun Städten im Ruhrgebiet sowie Düsseldorf und Wuppertal. Mitte Februar 2010 will auch Neuss motorisierte Dreckschleudern verbannen. Umweltzonen sind Teil der Luftreinhaltepläne.

Nach Angaben aus dem Düsseldorfer Umweltministerium ist in Nordrhein-Westfalen eine Verschärfung der Auflagen erstmal nicht geplant. Über die Wirksamkeit der Maßnahmen ist eine Studie in Arbeit. Ergebnisse sollen Ende 2010 vorliegen. Allein im Gebiet des Luftreinhalteplans Ruhrgebiet fahren nach Angaben des Ministeriums 1,5 Millionen Autos. Darunter sind 60 000 Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß, die keine Plakette bekommen können.

Handwerker könne bis Ende 2010 uneingeschränkt mit ihren Autos in die nordrhein-westfälischen Umweltzonen einfahren. Voraussetzung ist ein Handwerkerparkausweis. „Für bis zu 36 Prozent der nicht- plakettenfähigen Handwerkerfahrzeuge wird diese Ausnahmemöglichkeit in Anspruch genommen“, erklärte das NRW-Umweltministerium.

Ungewöhnlich ist die Einführung der Umweltzone im Zentrum der fahrrad-freundlichen Stadt Münster. Denn hier steigen die Menschen ohnehin öfter aufs Rad als ins Auto: Für fast 40 Prozent der Wege benutzen die Münsteraner das umweltfreundliche Radl. Die Überschreitung der Grenzwerte geht vor allem auf das Konto der Pendler.

Startseite