1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Zwei coole Typen mit Klampfe

  6. >

Homepage Thema 1

Zwei coole Typen mit Klampfe

Lukas Speckmann

Münster - Die erste Frage an die Minimusiker lautet grundsätzlich: „Kostet das wirklich nichts?“ Die zweite Frage: „Wo ist der Haken?“ Dann erklären Lars Lütke-Lefert und Till Notzon sehr geduldig, was es mit dem Minimusikern auf sich hat.

Kurzfassung: Die beiden Musiker besuchen einen Vormittag lang eine Kita oder eine Grundschule und machen mit den Kindern Musik. Nichts Neues - sondern in etwa das, was die Kinder in Schule oder Kita halt so singen und spielen; musikalisch an Keyboard und Gitarre ein wenig verstärkt. Der Clou: Die gemeinsame Musik wird bei der Gelegenheit gleich im kleinen mobilen Tonstudio aufgenommen. So entsteht eine professionell gemachte, ganz individuelle CD.

Und der Haken? Nun, auch Musiker wollen leben. Lars Lütke-Lefert und Till Notzon verkaufen diese CDs für 9,95 Euro - aber sie tragen selbst das Risiko, ob sie die Scheiben loswerden oder nicht. Wenn es gutgeht, verkaufen sie an einem Vormittag 200 oder 300 CDs. Kann sein, dass es mal auch nur 20 sind. Den großen Reibach machen sie damit nicht - aber sie hoffen, dass ihr innovatives Konzept ausbaufähig ist.

Auf der anderen Seite nämlich steht ein ungeheurer Mehrwert. Und davon profitieren in erster Linie die Kinder in den Schulen und Kitas. Die erleben nämlich, wie zwei coole Typen mit Klampfe und Mikrofon anrücken, um ein paar Stunden lang auf Augenhöhe mit ihnen zu singen und zu musizieren. Oft genug haben die beiden erlebt, dass schüchterne Kinder regelrecht aus sich herausgingen, oder dass stille Außenseiter sich mühelos in die Gruppe einfügten, wie Lars Lütke-Lefert berichtet. „Einmal kamen sogar zwei Mädchen, die wollten gemeinsam ein Lied von Silbermond aufnehmen - und dann standen die mit Kopfhörern vorm Mikro und haben toll gesungen...“

Die Minimusiker sind schließlich vom Fach. Sie haben Musikpädagogik studiert, der eine in Münster, der andere in Enschede, und sie können gut mit Kindern. „Es wird weniger gesungen in Grundschulen und Kitas“, lautet ihre Feststellung - gewonnen aus inzwischen dreijähriger Erfahrung im ganzen Münsterland. „Oft gibt es gar keinen Musikunterricht, weil die Lehrer und Erzieher nicht dafür ausgebildet sind. Oder der Mathelehrer singt mit den Kindern, weil er selber Musiker ist.“ Im singfreudigen Münster, wo die beiden mit ihrer kleinen Firma „Du bist die Musik“ am Mittelhafen ansässig sind, waren sie bislang noch nicht so aktiv.

Das soll sich ändern. Vom 25. Oktober bis zum 17. Dezember bieten die Minimusiker eine Weihnachtsaktion: Weihnachts- und Adventslieder für die eigene CD. Am Repertoire mangelt es nicht: „Weihnachtslieder sind der Renner“, sagt Till Notzen, „die werden an jeder Schule gesungen.“ Auf Titel wie „In der Weihnachtsbäckerei“, „Dicke rote Kerzen“ oder „Rudolph, the red-nosed reindeer“ sind die beiden also prima vorbereitet. Der Kontakt kommt meistens über die Einrichtungen selbst zustande, manchmal vermitteln auch die Elternvertretungen. So ein musikalischer Besuch dauert zwei bis vier Stunden - je nach Absprache mit den Lehrerinnen und Lehrern, die inhaltlich das Sagen haben.

Startseite