1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Zwischen Palmen und Schimpansen

  6. >

yangoContent

Zwischen Palmen und Schimpansen

wn

Im Regenwald Afrikas - da arbeitet Jutta Hinz. Zumindest sieht es an ihrem Arbeitsplatz fast genauso aus: Die Flusspferde tummeln sich gemütlich im Wasser, die Schimpansen turnen über die Bäume. Und an den Wegen wachsen exotische Palmen und Pflanzen. Die 48-Jährige ist Gärtnerin im Zoo in Gelsenkirchen. Sie kümmert sich um die afrikanische Tropenhalle mit mehr als hundert Pflanzenarten.

„Dafür braucht man Spezialwissen“, sagt die Gärtnerin. Klar ­ denn mit Fischschwanzpalmen und Schraubenbäumen kennt sich ein normaler Gärtner eher nicht so gut aus. Jutta Hinz aber schon. Sie ist nicht nur Gärtnerin, sondern auch Biologin und liest sehr viel ­ sogar in den Ferien. „Ich habe im Urlaub in Amerika, Afrika oder auf den Kanarischen Inseln immer Bestimmungsbücher dabei“, sagt sie. Was sie gelesen hat, hilft ihr dann bei ihrem Job im Zoo.

„Ich muss die Pflanzen unheimlich gut beobachten“, sagt die Dschungel-Expertin. Denn wenn sich in dem riesengroßen Gewächshaus etwa verfressene Käfer breitmachen, hat sie ein Problem. Außerdem muss sie aufpassen, dass sie nicht aus Versehen hochgiftige Gewächse einpflanzt. „Es könnte sein, dass Besucher die dann in die Gehege zu den Tieren geben“, sagt Jutta Hinz.

An diesem Tag düngt sie die vielen grünen Pflanzen im Regenwald, damit sie besser wachsen. Dazu besprüht sie die Palmen und Sträucher mit einem feinen Wassernebel, der aus einem Schlauch kommt. „Die freuen sich jetzt“, sagt die Fachfrau. Die Pflanzen können über ihre Blätter den Dünger aufnehmen ­ und die Luftfeuchtigkeit steigt. Dann fühlen sie sich wie zu Hause im Dschungel. Sie brauchen viel Licht, Wärme und Wasser.

Kein Wunder also, dass es hier immer schön warm ist. Die Tiere und Pflanzen brauchen mindestens 19 Grad, ­ frieren muss Jutta Hinz also bei ihrer Arbeit nie. Manchmal kommen ihr dabei die Tiere in den Weg. Die Flusspferde im afrikanischen Dschungel oder die Orang Utans in der Asienwelt rupfen gerne mal Pflanzen raus. Aber Jutta Hinz bleibt da gelassen: „Das ist halt ein Zoo.“

Startseite