1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Ausgehen
  6. >
  7. Freizeittipps fürs Wochenende

  8. >

Ausgehen im Münsterland

Freizeittipps fürs Wochenende

Münsterland

Die Adventszeit beginnt am Wochenende und viele Menschen sind mit Dekorieren und Geschenkekaufen oder -basteln beschäftigt. Dennoch bleibt Zeit für Aktivitäten – wie zum Beispiel einen Theaterbesuch, ein Konzert oder sportliches Vergnügen auf einer Eisbahn. 

Mit Mut für mehr Gerechtigkeit: "Robin Hood" im Theater Münster. Foto: Oliver Berg/Theater Münster

Hier unsere redaktionell ausgewählten Freizeit-Tipps für die Zeit von Mittwoch (24. November) bis Sonntag (28. November).

Märchenhafte Lichterwelt im Zoo

Die Lichterwelt kommt nach Münster – vielleicht nicht per Rentier-Schlitten, aber mit vielen glanzvollen Szenen für den Christmas Garden, der bis zum 9. Januar von 17 bis 22 Uhr im Allwetterzoo Münster stattfindet. Auf dem zwei Kilometer langen Rundweg erschaffen die Illuminationen eine magische Weihnachtswelt. Am knisternden Feuer können zudem heiße Speisen und Getränke genossen werden.

Die Tickets gelten für festgelegte Einlasszeiten (Spielraum: 30 Minuten), letzter Einlass 21 Uhr, 3G-Regel. Erwachsene ab 15 Euro, Kinder ab 12,50 Euro, Familien ab 42 Euro. Kombitickets mit Besuch des Zoos sind ebenfalls erhältlich.

www.christmas-garden.de

Sechs Weihnachtsmärkte in Münster

Mit sechs Weihnachtsmärkten lockt die Stadt Münster zur Einstimmung auf die Adventszeit.

Rathausinnenhof: Der größte und älteste unter den münsterischen Weihnachtsmärkten findet auf dem Platz des Westfälischen Friedens statt. Dort gibt es Schmuck- und Kunstgewerbestände, ein Kinderkarussell und vielseitige kulinarische Angebote.

Aegidii-Markt: Mit einer sechs Meter hohen Holzpyramide, einer Märchenwelt und Verkaufsständen lädt dieser Markt zum Bummeln ein. Für weihnachtliche Stimmung sorgt zu jeder halben Stunde ein Glockenspiel.

Lambertimarkt: Die blauen Spitzdachhäuschen des Lichtermarkts am Fuße von St. Lamberti setzen glanzvolle Akzente umgeben von historischen Bogenhäusern und einer großen Weihnachtstanne (bis 22. Dezember).

Giebelhüüskesmarkt: Handwerkskunst und besondere Leckereien in romantischem Ambiente vor der Überwasserkirche (bis 22. Dezember).

Kiepenkerl: In dem Weihnachtsdorf finden sich urige Stände mit westfälischen Spezialitäten und vielfältigem Kunsthandwerk.

X-MS an der „Kirschensäule“: Auf dem Harsewinkelplatz gibt es Lokales, Regionales, Nachhaltiges und Kreatives von Kunsthandwerk bis Leckereien.

Die Märkte laufen vom 22. November bis 22. bzw. 23. Dezember, FR/SA 11-21 Uhr, SO-DO 11-20 Uhr. Für die Weihnachtsmärkte der Stadt Münster gilt die 2G-Regel. Außerdem soll der Ordnungsdienst zusätzlich zum Impfnachweis auch den Personalausweis kontrollieren.

Die Adventszeit kann kommen: In Münster sorgen sechs Weihnachtsmärkte für die passenden Accessoires. Foto: Matthias Ahlke

Vredener Reihe erläutert Ästhetik und Relevanz

 Kinofilme als Kulturgut

Der Film ist ein wichtiges Kulturgut und eine eigene Kunstform. Aus diesem Grund startet das „Kult Westmünsterland“ in Vreden die Reihe „Kino im Kult“ mit Filmvorführungen aus der Filmgeschichte. Jeden Wintermonat wird ein Film gezeigt. Gregor Greve hat die Reihe mit Flemming N. Feß ins Leben gerufen und kuratiert. Filme sind ein Abbild für die Zeit und die Gesellschaft, in der sie entstanden sind: Sie zeigen, welche Themen und Umgangsformen wichtig waren und welche Ästhetik es in der Mode gab. Vor jedem Film gibt eine kurze filmwissenschaftliche Einordnung Anregungen, worauf es sich besonders zu achten lohnt.

Den Anfang macht Stanley Kubriks Kultfilm „Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ am Donnerstag (25. November).

„Kino im Kult“ startet mit Stanley Kubricks „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“. Foto: Columbia Pictures

„Die Feuerzangenbowle“ (Deutschland 1944, Regie: Helmut Weiss) wird am 9. Dezember gezeigt. Als Durchhalte- und Ablenkungsfilm der NS-Weltkriegspropaganda produziert, gibt der Film einen Einblick in die Gedankenwelt von Kaiserreich und Nationalsozialismus.

Mit „Eins, Zwei, Drei“ (USA, Deutschland 1961) von Billy Wilder rücken am 13. Januar die deutsch- deutsche Teilung und der Beginn der Konsumgesellschaft komödiantisch in den Blick.

Mit „Jenseits von Eden“ (USA 1955, Regie: Elia Kazaan) gibt es am 10. Februar ein Wiedersehen mit Stilikone James Dean. Das Filmdrama ist eine Romanadaption von John Steinbeck.

Den Abschluss dieser Saison „Kino im Kult“ bildet am 10. März „Ich bin dein Mensch“ (Deutschland 2021, Regie: Maria Schrader). Das Filmdrama um Roboter-Mensch-Beziehungen ist 2022 der deutsche Beitrag im Rennen um den Auslandsoscar.

Alle Filme beginnen im Kult Westmünsterland in Vreden um 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es gilt die 2G-Regel: Nur Geimpfte oder Genesene dürfen teilnehmen.

www.kult-westmuensterland.de

Film der Woche

Mit Mut für mehr Gerechtigkeit

„Robin Hood“ im Theater Münster

Gerecht zu sein, stellt die Menschen vor Herausforderungen – ob jung oder alt. Mut gehört dazu, für die Gerechtigkeit einzustehen. Wer das tun will, braucht die persönliche Stärke, auch unbequeme Wahrheiten auszusprechen – und entsprechend zu handeln.

Das Familienstück „Robin Hood“ (ab 6 Jahre) ist am Sonntag (28. November) um 15 Uhr im Theater Münster zu sehen. Robin von Locksley wird zum Geächteten und flieht vor den Schergen des Sheriffs in den Sherwood Forest. John von Düffel lässt die Legende lebendig werden und spürt den Dimensionen der Gerechtigkeit nach.

Karten kosten 5 bis 15 Euro. Weitere Aufführungen bis zum 14. Februar. Es gilt die 2G-Regel.

www.theater-muenster.com

Musikzeit im Café Arte

In der Reihe „Musikzeit im Café Arte“ beginnt im Café des Sandsteinmuseums, Gennerich 9 in Havixbeck, am Freitag (26. November) um 19.30 Uhr das Konzert „Sous le ciel de Paris – Vive la chanson!“ Es erklingen Chansons von Brel, Brassens, Gréco, Montand, Aznavour, Piaf, Ferrat, Satie und Fabian mit Jochen Jasner (Gitarre, Gesang, Arrangements). Jochen Jasner absolvierte das Studium der Gitarre an der Folkwang Hochschule in Duisburg/Essen und das Gesangsstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Er lebt und arbeitet als freischaffender Musiker und Musikpädagoge in Düsseldorf.

Karten kosten 15/12 Euro, Reservierung unter Tel. 0 25 07/15 98.

„Naturally 7“ in der Stadthalle Rheine

 Sound einer Band – ohne Instrumente

Die Sänger von „Naturally 7“ erzeugen den vollständigen Klangkosmos einer ganzen Band – aber ohne Instrumente. Von R‘n‘B, Soul oder Hip-Hop über Gospel, Pop und Rock ist alles dabei. Die sieben Vocal-Artisten sind zudem großartige Entertainer und verzaubern ihr Publikum mit eindrucksvollen Varianten bekannter Hits und Klassiker. Anlässlich ihres über 20-jährigen Bestehens ist die A-capella-Gruppe auf Tour.

Das Konzert in der Stadthalle Rheine findet am Freitag (26. November) um 19 Uhr statt.

Karten kosten ab 42,95 Euro und sind online erhältlich.

www.eventim.de

Die A-cappella-Gruppe „Naturally 7“ bettet ihre vokalartistischen Darbietungen in unterhaltsames Entertainment ein. Foto: Monsterpics

Kriminalkomödie mit pfiffiger Putzfrau

Totgeglaubter Chef erlebt noch einiges

 Der Unternehmer Richard Henning sitzt vor seiner Putzfrau Erna Pieper – allerdings tot! Das schockt Erna weniger, denn viel hatte sie nie für ihren Chef übrig. Problematisch wird es, als der von Ernas Eifer entnervte Polizeiinspektor Brockmann erscheint und die Leiche verschwunden ist. Dann taucht der Chef auch noch sehr lebendig wieder auf! Das lässt Erna nicht mit sich machen. Da war eine Leiche! Plötzlich findet sich noch eine – diesmal in Gestalt des Geliebten von Hennings Frau. Jetzt ist Erna in ihrem zwerchfellerschütternden Element.

Die Theatergruppe des Heimatvereins Albersloh präsentiert an fünf Terminen die Kriminalkomödie „Frau Pieper läw gefäörlik“ in plattdeutscher Sprache.

Die Premiere ist am Sonntag (28. November) um 15 Uhr in der Wersehalle an der Grundschule, Bergstraße, Albersloh. Diese Kriminalkomödie wurde vom Ohnsorg-Theater Hamburg mit Erfolg aufgeführt – in der Hauptrolle die legendäre Heidi Kabel.

Weitere Termine am 1. Dezember (Mittwoch) um 17 Uhr, 3. und 4. Dezember (Freitag und Samstag) um 19.30 Uhr, 5. Dezember (Sonntag) um 15 Uhr.

Karten kosten 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Jugendliche, Kinder frei. Sie sind online erhältlich oder bei Geschenke Hesselmann am Kirchplatz in Albersloh.

www.heimatverein-albersloh.de

Die Putzfrau Erna Pieper erschrickt nicht besonders, als sie ihren Arbeitgeber scheinbar tot entdeckt. Foto: Anne Vorderderfler

Winterpunsch-Kindertheater

Zum 19. Mal finden die Winterpunsch-Kindertheatertage im Theater in der Meerwiese in Münster statt. Die freien professionellen Kinder- und Jugendtheater aus Münster präsentieren bis zum 31. Januar Aufführungen für Kinder von drei bis zwölf Jahren. 

Auf Wunsch sind zusätzliche Termine der Winterpunsch-Inszenierungen nach individueller Vereinbarung möglich. Beratung bei Fragen zu Gruppenbuchungen: Tel. 02 51/4 92 41 80. Kartenreservierung für Sonntagsvorstellungen:

www.lctk.de/winterpunsch
www.stadt-muenster.de

„Dülmener Winter“

Der „Dülmener Winter“ bietet bis zum 9. Januar Holzhütten und Lichterglanz, festliche Klänge und eine Eisbahn. Die Rodelhütte mit Blick auf die Eisbahn lockt zur Einkehr. Darüber hinaus warten auf die Besucher einige Turniere auf dem Eis. Beim Weihnachtsmarkt von Samstag (27. November) bis zum 19. Dezember (Sonntag) halten über 40 Aussteller kreative Geschenkideen, regionale Produkte, handgefertigte Unikate, Glühwein und kulinarische Köstlichkeiten bereit.

Ein Bus-Shuttle aus umliegenden Orten wird am 27. November, 4., 5., 11. und 18. Dezember angeboten. 

www.duelmener-winter.de

„Ibb on Ice“

Das Eisspektakel „Ibb on Ice“ startet am Freitag (26. November) in Ibbenbüren und bietet bis zum 9. Januar Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen, Speisen und Getränke sowie weitere Aktionen.

Die Eisbahn öffnet außerhalb der Ferien MO-FR ab 13.30 Uhr mit je vier Eislaufzeiten zu 60 Minuten, SA/SO ab 10 Uhr mit sieben bzw. sechs Eislaufzeiten zu 60, 90 oder 120 Minuten.

Innerhalb der Ferien öffnet die Eisbahn jeweils um 10 Uhr mit je sieben Eislaufzeiten von MO-SA und sechs Eislaufzeiten am SO; Dauer 60, 90 oder 120 Minuten. Eisstockschießen MO-DO ab 19.30 Uhr.

www.ibbonice.stadtmarketing-ibbenbueren.de

Winterzauber mit Eisbahn

Der Ahauser Winterzauber bietet bis zum 9. Januar 50 Tage lang Eislaufen in der Innenstadt. Beim Hüttenzauber, auf dem Eventplatz und beim Wintersport können sich die Gäste in der City vergnügen. Auf dem Oldenkottplatz kümmern sich die Gastronomen um die Verpflegung. Die Eisbahn auf dem Rathausplatz fällt diesmal etwas größer aus.

Eisbahn: morgens Schulklassen und Kindergärten, sonst frei für alle. Verleih von Schlittschuhen und Eisstöcken.

Dornröschen mit Ballett-Einlagen

„Dornröschen“ ist das neue Weihnachtsstück der Kulturinitiative Filou in Beckum, das am Samstag (27. November) um 18 Uhr im Stadttheater am Lippweg Premiere hat. Die Ballett-Company und die Schauspielabteilung von Filou haben sich für diese Produktion zusammengeschlossen. Ballett-Meister Nikolaj Cembrovic hat verschiedene musikalische und tänzerische Einflüsse zusammengefügt, um der „Dornröschen“-Geschichte, die vom Schauspiel-Ensemble spielerisch dargestellt wird, eine weitere Ausdrucksebene hinzuzufügen.

Elf Vorstellungen bis zum 8. Januar. Karten kosten 16 Euro und sind online zu buchen.

www.filou-beckum.de

Das lang ersehnte Kind des Königspaares wird bald vom Tod durch eine Spindel bedroht – schläft stattdessen aber 100 Jahre. Foto: pd

Ein Hauch von Advent auf der Kolvenburg

Noch bis zum 28. November zeigen Kunsthandwerkerinnen und -handwerker auf der Kolvenburg in Billerbeck täglich außer montags ihre Techniken und Werke. Breit ist dabei die Palette an Werkstoffen: Die Aussteller arbeiten mit Papier, Leder und Perlen, Stein, Holz sowie Textil und bieten auch Kulinarisches an. „Beliebt sind auch kleine Mitbringsel, mit denen der Adventskalender bestückt werden kann“, haben die Veranstalter einen Tipp. Im Außenbereich werden Heißgetränke und Snacks angeboten.

dienstags bis sonntags 10.30-18 Uhr, 2 Euro, 3G-Regel

Auf dem Adventsmarkt auf der Kolvenburg gibt es allerlei Kunsthandwerk zu ergattern.  Foto: Gaby Benning-Dillage

Ausstellung von Frank Zander

Als kerniger Unterhalter mit Berliner Schnauze hat er Karriere gemacht. Gelernt hat Frank Zander allerdings vor Jahrzehnten den Beruf des „Gebrauchsgrafikers“. Diese Wurzeln hat der Künstler wiederentdeckt. Das Resultat zeigt der Kunsthandel Koenen in Bocholt noch bis zum 11. Dezember. Seine Ausstellung „Frische Fische für Bocholt“ im Hotel Am Erzengel hat Frank Zander persönlich eröffnet.

Der Eintritt ist frei, es gilt 3G. Zu sehen ist die Ausstellung montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr.

Im Dunkeln ist gut munkeln

Die Komödie „Im Dunkeln“ wurde von Hannes Demming ins münsterländische Platt übertragen und hat unter dem Titel „De swatte Kumelge“ am Freitag (26. November) um 19.30 Uhr Premiere im Kleinen Haus des Theater Münster. Die Farce des britischen Autors Peter Shaffer lebt davon, dass das Publikum mehr sieht als die Figuren auf der Bühne. Das Stück beginnt in Dunkelheit. Später sehen die Zuschauer jedoch, was sich im Verborgenen ereignet – Lachsalven sind garantiert.

Weitere Termine bis zum 13. Januar. Karten kosten 15/12 Euro. Es gilt die 2G-Regel.

www.theater-muenster.com

81. Krippenausstellung im RELíGIO

Die diesjährige Krippenausstellung im Museum RELíGIO in Telgte mit dem Titel "Das Geheimnis der Heiligen Nacht 2.0" läuft noch bis zum 31. Januar. Im Haus im Herzen des Wallfahrtsortes sind zum 81. Mal und coronabedingt nach einem Jahr Zwangspause rund 140 Ensembles zu sehen, die das zeitlose Motiv von Josef, Maria und Jesus interpretieren. Mal kommen die Künstler – gut 20 von ihnen stammen aus Telgte – mit wenigen Naturmaterialien aus, um eine Aussage zu treffen. Andere setzen einzelne Elemente der klassischen Szenerie in den Fokus, um ein Statement zu setzen. Abstraktion trifft auf Collage, Klassisches auf Futuristisches: Unter dem Dach der Krippenausstellung finden viele Darstellungsformen ihre Berechtigung.

Zu sehen ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro, bis 20 Jahre freier Eintritt. Begleitet wird sie von einem Rahmenprogramm, zu dem öffentliche Führungen jeweils sonntags um 15 Uhr gehören (Anmeldung notwendig).

www.museum-telgte.de

"Corona-Krippe" von Zagnansk Szalas (Polen), 81. Telgter Krippenausstellung "Geheimnis der Heiligen Nacht 2.0" im RELíGIO - Westfälisches Museum für religiöse Kultur. Foto: Gunnar A. Pier

Durch die Nacht zum Licht

Zu Ehren des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven im vergangenen Jahr entwickelte Holger Blüder ein Klavierprogramm mit Werken des herausragenden Komponisten der abendländischen Musikgeschichte. Unter dem Titel „Durch die Nacht zum Licht“ wird der Konzertpianist auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg die gegensätzlichen, aber stets hochemotionalen Stimmungen der Klavierwerke Beethovens ausloten und dem Publikum ein anspruchsvolles und vielseitiges Programm präsentieren.

Das Konzert beginnt am Freitag (26. November) um 19.30 Uhr.

Karten kosten im VVK 12/10 Euro, AK 14/12 Euro, Tel. 0 25 29/ 9 49 79 00.

www.kulturgut-nottbeck.de

Holger Blüder spielt Werke von Beethoven. Foto: Katharina Kirsch

"Big5+": Ausstellung im Naturkundemuseum

Im LWL-Naturkundemuseum Münster werden im Rahmen der Ausstellung „The Big 5+“ auf rund 100 Quadratmetern bis zum 16. Januar Überreste der Raubsaurier, die in Westfalen gefunden wurden, sowie Abgüsse, seltene Knochenfunde und mächtige Schädelrekon­struktionen gezeigt Im Zentrum stehen außer den beiden in Westfalen gefundenen Dinosauriern auch Allosaurus, Baryonys und Neovenator.

Ausstellung dienstags bis sonntags 9-18 Uhr, Erwachsene 7,50 Euro, Kinder und Jugendliche frei.

Im Maximilianpark: Eindrücke aus dem ewigen Eis

Als das Forschungsschiff „Polarstern“ im vergangenen Oktober in den Hafen von Bremerhaven einlief, hatte die internationale Crew ein Jahr voller Entbehrungen in den Knochen und im Gepäck unter Deck eine Menge an Forschungsergebnissen, die helfen sollen, den Klimawandel zu verstehen. Unter ihnen war auch Fotografin Esther Horvath. Sie kehrte mit Speichern voller imposanter Eindrücke in Fotoform zurück nach Deutschland. Sie hatte die Forschungsarbeiten mit der Kamera begleitet, aber auch den Alltag auf der „Polarstern“ festgehalten. 54 ihrer Impressionen sind als großformatige Fotos im Maximilianpark zu sehen. Bis zum 24. April lässt sich ein Spaziergang über das ehemalige Landesgartenschaugelände mit dem Besuch der Fotoausstellung kombinieren.

täglich 10-19 Uhr (Kasse bis 17 Uhr), 5 Euro, Kinder 3 Euro

www.maximilianpark.de

Ruhrpott-Fotos im Haus Nottbeck

Kohlenpott minus Kohle – das war für Stefan Thobens Anlass, eine Bestandsaufnahme zu wagen. Die Ausstellung „Ein Traum in bunt. Entdeckung Ruhr­gebiet“ im Kulturgut Haus Nottbeck, Oelde, zeigt das Ruhrgebiet fotografisch und literarisch und ist noch bis zum 30. Januar zu sehen.

www.kulturgut-nottbeck.de

Gläserne Kunst in Lette

Eine „Revue der Meisterschaft“ zeigen Lehrerinnen und Lehrer der Staatlichen Glasfachschule Hadamar noch bis zum 2. Januar im Glasmuseum Lette. Es wird ein breitgefächertes Spektrum unterschiedlicher Arbeiten von 23 Lehrenden gezeigt, die im Laufe der vergangenen 70 Jahre als Pädagogen und als Künstler in Hadamar gewirkt haben.

Die zwischen Köln und Frankfurt gelegene Glasfachschule Hadamar zählt zu den bekanntesten Ausbildungs- und Glasveredelungsstätten Deutschlands. Mit großem Potenzial und Know-how bewegt sie sich stets nah am Puls der Glastechnologiebranche. Ihr Ausbildungsprogramm orientiert sich an der beruflichen Praxis.

Glasmuseum und Glasdepot sind mittwochs und samstags von 14-17 Uhr sowie sonntags von 11-17 Uhr geöffnet.

www.glasmuseum-lette.de

"Gestörte Kommunikation" heißt dieses Werk des Künstlers Reiner Eul. Foto: Reiner Eul
Startseite
ANZEIGE