1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Freizeittipps fürs Wochenende

  6. >

Ausgehen im Münsterland

Freizeittipps für das Wochenende

Münsterland

Lust auf den Advent und Gemütlichkeit macht das bevorstehende Wochenende, denn die ersten vorweihnachtlichen Veranstaltungen laden ein. Falls Sie noch nicht so weit sind, hat der Kalender auch etwas für Spielefans, Wissenshungrige und Freunde des bissigen Humors zu bieten.

Am Wochenende legt die Spielemesse des Jugendamtes des Kreises Coesfeld einen Stopp in Billerbeck ein. Foto: Roland Weihrauch/dpa (Symbolbild)

Hier unsere redaktionell ausgewählten Freizeittipps für das Wochenende von Freitag (12. November) bis Sonntag (14. November).

Ein Hauch von Advent auf der Kolvenburg

Zum 40. Mal ist die Kolvenburg in Billerbeck Kulisse für den Adventsmarkt: Zwei Wochen lang – von Samstag (13. November) bis zum 28. November zeigen Kunsthandwerker und -handwerkerinnen täglich außer montags ihre Techniken und Werke. Breit ist dabei die Palette an Werkstoffen: Die Aussteller arbeiten mit Papier, Leder und Perlen, Stein, Holz sowie Textil und bieten auch Kulinarisches an. „Beliebt sind auch kleine Mitbringsel, mit denen der Adventskalender bestückt werden kann“, haben die Veranstalter einen Tipp. Im Außenbereich werden Heißgetränke und Snacks angeboten.

dienstags bis sonntags 10.30-18 Uhr, 14./21. November 13-18 Uhr, 2 Euro, 3G-Regel

Auf dem Adventsmarkt in der Kolvenburg gibt es allerlei Kunsthandwerk zu ergattern. Foto: Gaby Benning-Dillage

Für Nachteulen und Familien: Viel los in den LWL-Museen

Natürlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Aber im November ist einfach immer häufiger Museumswetter. Neugierige sind dann eher für einen Ausflug dorthin zu begeistern als an die frische Luft. Erst recht, wenn das LWL-Museum für Naturkunde nach einem Jahr pandemiebedingter Pause zum Familientag einlädt. Am Samstag (13. November) passiert im Ausstellungshaus am Zoo noch mehr als ohnehin schon – und insbesondere für das junge Publikum. Zwischen 14 und 18 Uhr laden die Museumspädagogen in den Schauen „Überlebenskünstler Mensch“ und „Alleskönner Wald“ zu Mini-Führungen von fünf bis zehn Minuten Dauer ein. Schauspielerin Beate Reker bietet literarische Touren an. Im Museums-„Wald“ findet eine Märchenstunde statt, Zauberkünstler Michael Sondermeyer macht es noch magischer und die Fee Aurora scheint auf ihren Stelzen durch die Hallen zu fliegen. Im Außenbereich laden die Sternenfreunde Münster zu einer Tour über den Planetenweg ein, um Wissenswertes zu erfahren.

Für den Museumsbesuch gilt die 2G-Regel, von der Kinder ausgenommen sind. Sie erhalten bis zum 18. Geburtstag in den LWL-Museen auch kostenfrei Eintritt, für Erwachsene beträgt er 7,50 Euro.

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster lädt schon am Freitag ein – zum „Langen Freitag“. Das Haus hat bis Mitternacht geöffnet, ab 18 Uhr ist der Eintritt frei. Auch hier gilt die 2G-Regel. Angeboten wird eine Reihe von Sonderführungen.

Bei Workshops im LWL-Naturkundemuseum tauchen die Besucher des Familientags in die Wissenschaften ab. Foto: Christoph Steinweg

Erstmals "Winterzauber" auf Gut Kump

Nach der Landpartie im Sommer erlebt Gut Kump bei Hamm am Wochenende zum ersten Mal den „Winterzauber“: Die Veranstalter beleuchten das Gutsgelände von Freitag bis Sonntag (12. bis 14. November) stimmungsvoll. Rund 120 Aussteller mit Waren aus den Bereichen Mode, Schmuck, Dekoration, Kulinarik und Lifestyle präsentieren, was zu Winter und Weihnachtszeit passt und Atmosphäre schafft. Freitag und Samstag ist der „Winterzauber“ von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 13 bis 19 Uhr. Erwachsene zahlen 14 Euro, Kinder bis 15 Jahren haben freien Eintritt. Es gelten die 3G-Regeln.

www.winterzauber-gut-kump.de

"Blickpunkte 2021": Angewandte Kunst zum Mitnehmen

Auf der vorweihnachtlichen Suche nach Individuellem, Ausgefallenem oder Besonderem können die Designer, Handwerker und Künstler der „Arbeitsgemeinschaft Angewandte Kunst Münster“ an diesem Wochenende möglicherweise helfen: Auf Haus Kump in Münster, wo die Handwerkskammer unter der Woche Auszubildende traditionelles Handwerk lehrt, zeigen Mitglieder des Verbundes ihre Werke und Produkte. Ästhetisches für die Augen und anregende Gespräche mit den Anbietern und unter den Besuchern über faszinierende Techniken und Werke zeichnen die zweitägige Veranstaltung aus, die im vergangenen Jahr coronabedingt pausieren musste. Musik und Kulinarik sorgen für Wohlfühlatmosphäre. Schmuck und Raumdekoration, Textiles und Dinge aus Papier, Mode und Accessoires sowie hochwertige Haushaltsgegenstände sind zu sehen und auch zu erwerben.

Die Ausstellung „Blickpunkte“ öffnet am Samstag (13. November) von 10 bis 20 Uhr sowie am Sonntag (14. November) von 10 bis 18 Uhr. Es gelten die 3G-Regeln. Der Eintritt ist frei.

www.ak-muenster.de

Ästhetisch und auch oft nützlich sind die Dinge, die die Mitglieder der "Arbeitsgemeinschaft Angewandte Kunst" in Haus Kump zeigen und anbieten. Foto: Robert Wilken

Bissig bis böse: Comedians in der Region

Der eine sorgt sich um das „Wohl der Menschheit“, die andere fordert „Das Ende der Bescheidenheit“: Die Humoristen, die in den kommenden Tagen im Münsterland gastieren, sparen nicht mit großen Worten und noch größeren Pointen. Den Anfang macht TV-Comedian und Entertainer Bernhard Hoëcker am Donnerstag (11. November, 20 Uhr) in Telgte: „Morgen war alles besser“, der Titel seines aktuellen Programms, verrät, dass sprachliche Finessen und sein breites Wissen den Abend im Bürgerhaus prägen werden. Tickets kosten im Vorverkauf 23 Euro, an der Abendkasse 25 Euro.

Auf ihn folgt an selber Stelle am Freitag (12. November, 20 Uhr) seine Kollegin Eva Eiselt und geht Klischees und Denkmustern auf den Grund. „Wenn Schubladen denken könnten“ heißt ihr Programm. Tickets 23 Euro im Vorverkauf, 25 an der Abendkasse. Für beide Abende in Telgte gelten die 3G-Regeln.

„Das Ende der Bescheidenheit“ fordert Kabarettistin Anka Zink am Freitag (12. November, 20 Uhr) im Bürgerhaus in Ibbenbüren. Selbstinszenierungen auf allen Kanälen geht sie mit raffinierten verbalen Bosheiten auf den Grund. Tickets kosten 25 Euro, es gilt 2G.

Film der Woche:

Frank Zander eröffnet eigene Ausstellung

Als kerniger Unterhalter mit Berliner Schnauze hat er Karriere gemacht. Gelernt hat Frank Zander allerdings vor Jahrzehnten den Beruf des „Gebrauchsgrafikers“. Diese Wurzeln hat der Künstler wiederentdeckt. Das Resultat zeigt der Kunsthandel Koenen in Bocholt ab Samstag (13. November) bis zum 11. Dezember. Zur Vernissage am Samstag um 15 Uhr eröffnet Frank Zander persönlich seine Ausstellung „Frische Fische für Bocholt“ im Hotel Am Erzengel. Der Eintritt ist frei, es gilt 3G. Zu sehen ist die Ausstellung montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr.

Zwillinge mit zwei Konzerten

Gitarrenmusik auf höchsten Niveau präsentieren die Zwillinge Peter und Zoltán Katona an diesem Wochenende gleich zwei Mal. Am Samstag (13. November, 18 Uhr, 22 Euro VVK) treten sie im Ballenlager in Greven auf. Sonntag (14. November, 18 Uhr, 20 Euro VVK) konzertieren sie in der Oranienburg von Schloss Nordkirchen. Die Ungarn gelten nicht nur als meisterhafte Interpreten von Werken von Bach bis zu den Beatles, sondern auch als charmante Entertainer.

www.greven.net            www.schlosskonzerte-nordkirchen.de

Spielemesse diesmal in Billerbeck

Der Auftakt am vergangenen Wochenende in Senden hat sehr viele Spielefans angezogen. An diesem Wochenende legt die Spielemesse des Jugendamtes des Kreises Coesfeld einen Stopp in Billerbeck ein: Von 11 bis 17 Uhr kann am Sonntag (14. November) in der Mensa der Don-Bosco-Schule gespielt und geschummelt werden. Acht Experten betreuen die Gäste, die aus rund 660 Gesellschaftsspielen auswählen können. Darunter sind auch die Spiele der Stunde wie das preisgekrönte „Micro Macro“ oder das Kinderspiel „Dragomino“.

Volles Haus am vergangenen Wochenende in Senden: An diesem Sonntag gastiert die Spielmesse in Billerbeck. Foto: M. Werremeier

Premiere für "Triumph der Liebe"

1997 hatte der „Triumph der Liebe“ am Broadway Premiere. In Deutschland, so das Theater Münster, sei er noch immer recht unbekannt. In Münster nur bis zum kommenden Wochenende. Denn dann hat das Musical von James Magruder, Jeffrey Stock und Susan Birkenhead, das vor einer fiktiven antiken Griechenland-Kulisse spielt und Verwirrung, Verwechslung und Liebesleid auf die Bühne bringt, im Haus am Bült Premiere. Karten für die erste Vorstellung am Samstag (13. November) um 19.30 Uhr sind ab 6 Euro erhältlich. Weitere Aufführungen sind bis zum kommenden Februar geplant. www.theater-muenster.de

Eine Welt aus Rausch und Raserei

Unter dem Titel „Israel is real“ präsentiert das Theater im Pumpenhaus ein zehntägiges Festival mit Tanzproduktion aus Nahost. Das Programm bildet eine Szene ab, die so vital wie vielfältig ist, heißt es in der Ankündigung zur Veranstaltungsreihe vom 13. bis 22. November. Zum Festival-Auftakt präsentiert das Pumpenhaus eine besondere Entdeckung: die Kamea Dance Company aus Beer Sheva (13. und 14. November, jeweils um 20 Uhr), die vornehmlich mit jungen Choreografinnen und Choreografen zusammenarbeitet. In der Leitung von Tamir Ginz entfesselt ein zwölf-köpfiges Ensemble im Stück „Rage“ eine Welt aus Rausch und Raserei. Weitere Informationen zu „Israel is real“ und Tickets gibt es im Netz. www.pumpenhaus.de

Die Kamea Dance Company präsentiert am Wochenende im Pumpenhaus das Stück "Rage".  Foto: Pumpenhaus/ Kfir Bolotin

81. Krippenausstellung im Religio

Die diesjährige Krippenausstellung im Museum Religio in Telgte mit dem Titel "Das Geheimnis der Heiligen Nacht 2.0" läuft noch bis zum 31. Januar. Im Haus im Herzen des Wallfahrtsortes sind zum 81. Mal und coronabedingt nach einem Jahr Zwangspause rund 140 Ensembles zu sehen, die das zeitlose Motiv von Josef, Maria und Jesus interpretieren. Mal kommen die Künstler – gut 20 von ihnen stammen aus Telgte – mit wenigen Naturmaterialien aus, um eine Aussage zu treffen. Andere setzen einzelne Elemente der klassischen Szenerie in den Fokus, um ein Statement zu setzen. Abstraktion trifft auf Collage, Klassisches auf Futuristisches: Unter dem Dach der Krippenausstellung finden viele Darstellungsformen ihre Berechtigung.

Zu sehen ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro, bis 20 Jahre freier Eintritt. Begleitet wird sie von einem Rahmenprogramm, zu dem öffentliche Führungen jeweils sonntags um 15 Uhr gehören (Anmeldung notwendig).
www.museum-telgte.de

Cirque Bouffon präsentiert Bohemia

Der Cirque Bouffon gastiert mit seiner Show Bohemia noch bis zum 21. November auf dem Schlossplatz in Münster. Das internationale Künstlerensemble will die Zuschauer mit einer poetischen und mitreißenden Show ganz im Stil des französischen Nouveau Cirque mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Musik, Theater und Tanz verzaubern. Ein Caravan dreht sich im Raum – eine Welt, die gern mal kopfsteht. Kreaturen, die sich mit Charme, Witz und Poesie ungewöhnlichen Lebenslagen stellen.

Die Karten sind für 40,70 oder 52 Euro erhältlich. Montags und dienstags keine Vorstellungen.
www.cirque-bouffon.com

Der französische Cirque Bouffon gastiert in Münster. Foto: Tadaamagazin

"Big5+": Ausstellung im Naturkundemuseum

Im LWL-Naturkundemuseum Münster werden im Rahmen der Ausstellung „The Big 5+“ auf rund 100 Quadratmetern bis zum 16. Januar Überreste der Raubsaurier, die in Westfalen gefunden wurden, sowie Abgüsse, seltene Knochenfunde und mächtige Schädelrekon­struktionen gezeigt Im Zentrum stehen außer den beiden in Westfalen gefundenen Dinosauriern auch Allosaurus, Baryonys und Neovenator.

Ausstellung dienstags bis sonntags 9-18 Uhr, Erwachsene 7,50 Euro, Kinder und Jugendliche frei.

Im Maximilianpark: Eindrücke aus dem ewigen Eis

Als das Forschungsschiff „Polarstern“ im vergangenen Oktober in den Hafen von Bremerhaven einlief, hatte die internationale Crew ein Jahr voller Entbehrungen in den Knochen und im Gepäck unter Deck eine Menge an Forschungsergebnissen, die helfen sollen, den Klimawandel zu verstehen. Unter ihnen war auch Fotografin Esther Horvath. Sie kehrte mit Speichern voller imposanter Eindrücke in Fotoform zurück nach Deutschland. Sie hatte die Forschungsarbeiten mit der Kamera begleitet, aber auch den Alltag auf der „Polarstern“ festgehalten. 54 ihrer Impressionen sind als großformatige Fotos im Maximilianpark zu sehen. Bis zum 24. April lässt sich ein Spaziergang über das ehemalige Landesgartenschaugelände mit dem Besuch der Fotoausstellung kombinieren.

täglich 10-19 Uhr (Kasse bis 17 Uhr), 5 Euro, Kinder 3 Euro, www.maximilianpark.de

Wieder Konzerte im Gleis 22

Nach über eineinhalbjähriger Pause kommt das Gleis 22 mit einigen Konzerten im Jahr 2021 zurück. Am 19.11. spielt Ben Caplan, im Dezember sind Auftritte von Kali Masi (8.12.) und Messer (10.12.) geplant.

"Zoo-Lights" in Osnabrück

Bis zum 20. November bewohnen ganz besondere nachtaktive Wesen den Zoo in Osnabrück: Leuchtende Figuren gehören zu den „Zoo-Lights“, die den Tiergarten stimmungsvoll illuminieren. Jeweils donnerstags, freitags und samstags von 16 bis 21 Uhr führt eine ausgewiesene Route vorbei an den Installationen aus Licht und Lumen. Vor allem das Nordamerika-Areal „Manitoba“ ist Kulisse für viele „Zoo-Lights“: Dort führt die Strecke über den neuen Höhenpfad vorbei an der Löwenanlage und dem Reich der Wölfe und Bisons. Kinder sind eingeladen, mit ihren eigenen Laternen noch mehr Licht in den Zoo zu bringen.

Karten für die „Zoo-Lights“ kosten für Erwachsene 19 Euro, für Sieben- bis 16-Jährige 15 Euro, für Drei- bis Sechsjährige 10 Euro. Online sind sie um die Hälfte günstiger. Die Kassen schließen um 20 Uhr.

www.zoo-osnabrueck.de

Blues Sessions in Nottuln

In Nottuln dürfen sich Blues-Fans auf den 13. November (Sa) freuen: Dann frischt „The Heart & Soul Blues Brothers Show“ die Erinnerung an den legendären Kinofilm von 1980 mit Dan Aykroyd und John Belushi auf. 18 Euro kosten die Eintrittskarten im Vorverkauf unter anderem bei der Touristik-Zentrale Nottuln, 21 Euro an der Abendkasse. Die Zeitreise ins Chicago der 80er Jahre beginnt um 20 Uhr in der Alten Amtmannei. Es gelten die 2G-Regeln.

www.blues-in-nottuln.de

Ruhrpott-Fotos im Haus Nottbeck

Kohlenpott minus Kohle – das war für Stefan Thobens Anlass, eine Bestandsaufnahme zu wagen. Die Ausstellung „Ein Traum in bunt. Entdeckung Ruhr­gebiet“ im Kulturgut Haus Nottbeck, Oelde, zeigt das Ruhrgebiet fotografisch und literarisch und ist noch bis zum 30. Januar zu sehen.

www.kulturgut-nottbeck.de

Gläserne Kunst in Lette

"Eine „Revue der Meisterschaft“ zeigen Lehrer und Lehrerinnen der Staatlichen Glasfachschule Hadamar noch bis zum 2. Januar im Glasmuseum Lette. Es wird ein breitgefächertes Spektrum unterschiedlicher Arbeiten von 23 Lehrenden gezeigt, die im Laufe der vergangenen 70 Jahre als Pädagogen und als Künstler in Hadamar gewirkt haben.

Die zwischen Köln und Frankfurt gelegene Glasfachschule Hadamar zählt zu den bekanntesten Ausbildungs- und Glasveredelungsstätten Deutschlands. Mit großem Potenzial und Know-how bewegt sie sich stets nah am Puls der Glastechnologiebranche. Ihr Ausbildungsprogramm orientiert sich an der beruflichen Praxis.

Glasmuseum und Glasdepot sind mittwochs und samstags von 14-17 Uhr sowie sonntags von 11-17 Uhr geöffnet.
www.glasmuseum-lette.de

„Gestörte Kommunikation“ heißt dieses Werk des Künstlers Reiner Eul. Foto: Reiner Eul
Startseite
ANZEIGE