1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Auto
  6. >
  7. Antriebswelle: So merkt man, ob sie defekt ist

  8. >
Anzeige

Antriebswelle: So merkt man, ob sie defekt ist

Motorisierte Fahrzeuge bestehen in der Regel aus mindestens zwei Antriebswellen. Diese sorgen für die nötige Kraftübertragung, die vom Getriebe an die Räder weitergeleitet wird. Damit das gelingt, muss die Antriebswelle jedoch in einem funktionstüchtigen Zustand sein.

Von Aschendorff Medien

car mechanic in his repair shop standing next to the car - close-up of the engine Foto: colourbox.de Kzenon

Dabei ist sie stets Belastungen ausgesetzt, die vor allem in den Kurven zunehmen. Es ist also kaum verwunderlich, dass Antriebswellen häufig diversen Defekten ausgesetzt sind.

Welche Symptome lassen einen Defekt an der Antriebswelle erkennen?

Eine Antriebswelle ist ein komplexes Konstrukt, das aus vielen verschiedenen Komponenten besteht. Bei einem Schaden ist es nicht immer einfach, den Defekt direkt zu erkennen. Manchmal liegt der Fehler auch gar nicht an der Antriebswelle, sondern an der Achsmanschette. Diese befindet sich über dem Antriebswellengelenk und ist ebenso wie die Antriebswelle sehr empfindlich.

Nehmen Fahrer bei Inbetriebnahme des Fahrzeuges ein ungewöhnliches Rattern wahr oder sind enorme Vibrationen im Lenkrad vorhanden, ist die Antriebswelle verschlissen. Ist der Schaden sogar fortgeschritten, ist ein Knacken im wiederholten Rhythmus bemerkbar. Die Antriebswelle beginnt zudem zu quietschen, was während der Fahrt unangenehme Auswirkungen haben kann. Ist auch noch der Antriebswellenflansch in Mitleidenschaft gezogen, fließt Öl aus dem Getriebe. Eine Fahrt in die Werkstatt ist unumgänglich.

Warum ist die Antriebswelle defekt?

Es kann unterschiedliche Gründe haben, warum eine Antriebswelle zu Schaden kommt. Neben einer gerissenen Achsmanschette kann sich auch Schmutz im Hohlraum der Antriebswelle ansammeln. Dieser führt zum vorzeitigen Verschleiß im Antriebswellengelenk. Auch Fett, das auf Bremsen landet, kann die Antriebswelle beeinträchtigen. Ist ein Schaden bemerkbar, ist das Fahrzeug schnellstmöglich in die Werkstatt zu bringen.

Zwar gehört die Antriebswelle nicht zu den sicherheitsrelevanten Bestandteilen eines Fahrzeuges, dennoch kann ein ungleichmäßiger Lauf und das Hämmern im Radlager Nerven kosten. Reißt schließlich das Gelenk oder die Aufhängung, bleibt das Auto einfach stehen. Besser ist es daher, vorab Vorsorge zu tragen und es nicht zum Äußersten kommen zu lassen.

Tipp: Ist die Antriebswelle erstmal kaputt, lohnt sich eine Reparatur häufig nicht. Es ist sinnvoller, ein Ersatzteil einbauen und Manschetten sowie Gelenke austauschen zu lassen.

Wie teuer ist eine neue Antriebswelle?

Mit einer Antriebswelle kommen in vielen Fällen neben Manschetten und Gelenken auch spezielle Fettfüllungen hinzu. Im freien Handel kosten diese Ersatzteile um die 120 Euro. Gelenke liegen kostentechnisch bei ungefähr 70 Euro, Manschetten nebst Schellen und Fett kosten um die 15 Euro.

Es geht aber durchaus teurer. Moderne Modelle von namhaften Herstellern können ebenso um die 800 Euro kosten und das Portemonnaie ziemlich schröpfen.

Ist es möglich, eine Antriebswelle selbst zu erneuern?

Wer handwerklich begabt ist, kann auch selbst Hand anlegen. Eine Antriebswelle auf oscaro.de ist günstig erhältlich. Ist ein passendes Modell vorhanden, sind die äußeren Gelenke mit einem Abzieher zu entfernen. Dabei ist Vorsicht geboten. Wer zu rabiat oder mit hartem Gerät das Gelenk entfernt, muss im Zweifelsfall ein neues Radlager gleich mit bestellen.

Außerdem kann es, je nach Automodell, zu gewissen Hindernissen kommen, die den Antriebswellenaustausch erschweren. Manchmal ist ein Gelenk auf die Welle oder eine Radnabe geklebt. Das Gelenk sitzt in diesem Fall sehr fest und muss erstmal entfernt werden. Da hier durch Fahrstaub und Fett kaum etwas zu erkennen ist, gilt es zunächst, alles zu säubern.

Ist nur die Manschette auszuwechseln, sind Universalmanschetten zu bevorzugen. Diese Teile sind dehnbar und lassen sich mit einem Spreizer über das Gelenk schieben. Wichtig ist, vorsichtig am Auto zu arbeiten. Wer sich unsicher ist, betraut lieber eine Werkstatt mit der Aufgabe. Sicher ist sicher.

Startseite
ANZEIGE