1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Auto
  6. >
  7. Der Cadillac Escalade bietet Luxus der amerikanischen Art

  8. >

Im Praxis-Check

Der Cadillac Escalade bietet Luxus der amerikanischen Art

Berlin (dpa-infocom)

Aus dem Geschäft mit Luxuslimousinen haben sich die Amerikaner weitgehend verabschiedet. Vertreten sind sie im Nobelsegment aber dennoch - und zwar mit dem Cadillac Escalade. Der riesige Geländewagen bietet mehr Glamour als jede S-Klasse und einen überraschenden Motor.

Von dpa

Prachtvolles Riesen-SUV: Der Cadillac Escalade ist die amerikanische Antwort auf die klassischen Luxuslimousinen aus Europa. Foto: Cadillac/General Motors/dpa-mag

Die Deutschen haben die Mercedes S-Klasse, die Briten den Bentley Flying Spur. Und die Amerikaner? Sie lassen den Cadillac Escalade zu den Luxus-Händlern rollen.

Seit gut einem Jahr gibt es den großen Geländewagen der vornehmen GM-Tochter in einer ambitionierten Neuauflage. Und wer nicht darauf hoffen will, dass Cadillac den Escalade offiziell über den Atlantik schippert, der bekommt ihn schon jetzt beim freien Importeur.

Fällig wird hier jedoch ein kräftiger Aufschlag: Während der Cadillac in den USA ungerechnet rund 70.000 Euro plus Steuern kostet, ist er bei uns kaum für weniger als 140.000 Euro zu bekommen.

Der Monolith aus Motown

Dafür erhalten Käufer dann jedoch einen Monolithen aus Motown, der die meisten anderen SUV in den Schatten stellt. Schließlich misst schon die kurze Version 5,38 Meter, und gegen Aufpreis gibt es noch einmal 40 Zentimeter mehr. Von den 2,06 Metern Breite und 1,95 Metern Höhe ganz zu schweigen. Zudem ist der Escalade mit Chrom und anderen Zierteilen so edel zurecht gemacht, dass der Bentley Bentayga dagegen fast schon zweitklassig aussieht. Auch gibt es vorn neuerdings messerscharfe LED-Scheinwerfer und hinten riesige Licht-Lanzen, die die Heckklappe flankieren.

Leder, glänzende Oberflächen, feine Nähte, tiefe Teppiche und ein guter Geruch: Innen umgarnt der Cadillac die Passagiere mit dem gleichen Luxus, den man aus großen Limousinen kennt. Die Sessel sind sogar noch dicker und bequemer. Und mehr Platz gibt es auch. Der Fußraum ist so großzügig, dass in der dritten Reihe selbst Basketball-Spieler bequem sitzen könnten. Der Kofferraum fasst im besten Fall mehr als drei Kubikmeter.

Auch ein Blick auf die Ausstattung lohnt. Hinter dem Lenkrad prangt in beeindruckender Breite ein Curved Display mit OLED-Technik. Die Sprachsteuerung ist mindestens so verständig wie Alexa oder Siri. Und wer auf einer entsprechend digitalisierten Straße unterwegs ist, kann dank des in dieser Klasse konkurrenzlosen «Super Cruise» bereits minutenlang die Hände vom Steuer nehmen.

Mit Erhabenheit über den Highway

Die Motorenauswahl hat nahezu etwas Ironisches. Denn während die Amerikaner mit der Aufdeckung des VW-Diesel-Skandals eine Welle losgetreten haben, die den Selbstzünder bei den Deutschen fast ins Aus gespült hat, erlebt dieser Motor in Detroit gerade ein Comeback: Neben dem V8 von gewaltigen 6,2 Litern, der jetzt 313 kW/420 PS leistet, mit über 600 Nm zu Werke geht und so wunderbar wummert wie die Musik aus Motown, gibt es deshalb auch einen V6-Diesel. Und der bekommt jenseits des Atlantiks immer mehr Fans.

Wer einmal damit unterwegs war, der kann verstehen warum. Der Motor schöpft aus 3,0 Litern Hubraum 207 kW/277 PS und 623 Nm und macht den Escalade damit zum King of the Road. Sobald der Gigant mal aus dem Turboloch geklettert ist, wird er zum souveränen Gleiter. Besonders auffällig dabei: der sonore Sound, der mächtige Schub und das aktive Fahrwerk. Mit der Gelassenheit und der Kraft eines Bisons bewegt er sich so erhaben über den Highway, dass die vielen anderen SUV`s gegen ihn blass aussehen.

Auch wenn wohl um die 200 km/h möglich sind, fährt man in dem Escalade lieber entspannt als schnell. Für ganz Eilige gibt es schließlich noch eine Sportversion mit einem besonders aufgekratzten Achtzylinder. Aber gerade in Amerika zählt nicht die Geschwindigkeit, sondern die Reichweite. Und die dürfte mit einem Verbrauch von etwas mehr als zehn Litern Diesel in den meisten Fällen wohl ausreichen.

Fazit: Aus Fastfood wird Feinkost

Natürlich sind große Geländewagen so amerikanisch wie ein Big Mac, und für viele ähnlich schwer zu verdauen. Aber Cadillac serviert diesen dicken Burger wie im Drei-Sterne-Restaurant - mit edlen Zutaten und effektvoller Aufmachung. Und das ist eine Kost, die auch bei uns ihre Freunde findet. Selbst wenn die Preise ziemlich gesalzen sind.

Datenblatt: Cadillac Escalade

Motor und AntriebV6-Common-Rail-Diesel
Hubraum:2999 ccm
Max. Leistung:207 kW/277 PS bei 3750 U/min
Max. Drehmoment:623 Nm bei 1500 U/min
Antrieb:Allradantrieb
Getriebe:10-Gang-Automatik

Maße und Gewichte
Länge:5382 mm
Breite:2059 mm
Höhe:1948 mm
Radstand:3071 mm
Leergewicht:2728 kg
Zuladung:k.A.
Kofferraumvolumen:722-3089 Liter

Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit:ca. 200 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:k.A.
Durchschnittsverbrauch:k.A.
Reichweite:k.A.
CO2-Emission:k.A.
Kraftstoff:Diesel
Schadstoffklasse:EU6d
Effizienzklasse:k.A.

Kosten:
Preis (EU-Import):ca. 140.000 Euro
Typklassen:k.A.
Kfz-Steuer pro Jahr:k.A.

Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit:Front-, Seiten- und Vorhangairbags, LED-Scheinwerfer, Spurhalte-Assistent, digitales Cockpit
Komfort:Klimaanlage, elektrische Massage-Sitze, elektrische Trittbretter
Spritspartechnik:Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Startseite
ANZEIGE