1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Familie
  6. >
  7. Adventskalender mal anders

  8. >

Kreative Ideen

Adventskalender mal anders

Münsterland

Es muss nicht immer Schokolade sein! Der Advent steht vor der Tür und damit auch die Zeit, in der man seinen Liebsten oder sich selbst mit einem Adventskalender Freude bereitet. Wir haben Ideen gesammelt.

Von Michaela Töns

Beim Adventskalender-Wichteln ist jede der 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen Tag zuständig. Foto: privat

24 für 24: Gemeinsam füllen

„Kein Wettbewerb – also bitte keinen Stress!“, rät Melanie Otto ihren Bekannten und Freundinnen in der Einladung zu ihrem „Kreativen Adventskalender“. Denn die Steinfurterin weiß: 24 Päckchen mit gleichem Inhalt packen und gestalten, das kann schon einmal länger dauern und Hektik auslösen. Mit genau diesen 24 gleichen Päckchen, Tüten, Kästchen oder Gläsern, die alle eine Ziffer von 1 bis 24 tragen, kommen Ende November 24 Frauen (Männer sind in diesem Jahr leider keine dabei) zu ihr nach Hause, um großflächig zu tauschen.

Aus 24 Überraschungen für andere werden 24 Überraschungen für den eigenen Adventskalender. Ist noch eine 25. Teilnehmerin mit von der Partie, gelingt sogar der Coup, dass niemand das eigene Geschenk mit nach Hause nehmen muss. Ein bis drei Euro sollen die Kalenderbeiträge kosten – und in ihrer Einladung hat sie gleich einige der möglichen und bestenfalls selbstgemachten Kleinigkeiten als Ideenquelle aufgelistet. Lesezeichen oder eine schöne Geschichte, dekorative Schlüsselanhänger oder schmackhafter Likör, Seife oder verführerische Pralinen – jeder Tag birgt ein neues kleines Geheimnis und soll Freude schenken. Der Reiz des Tausch-Marathons: „Das Herzblut, das in jedem einzelnen Päckchen steckt, macht Spaß“, erklärt Melanie Otto. „24 Tage lang wird man wieder ein bisschen zum Kind.“

Ideen für Hülle und Fülle

Da soll noch einmal einer sagen, er habe keine Ideen gehabt: Das Autorenteam liefert sie dutzendweise und für jede Geschicklichkeitsstufe in Do-it-yourself-Angelegenheiten. Von Gebasteltem aus Papier oder Upcycling-Material über Kerzen in unendlicher Bandbreite bis hin zu kulinarischen Ideen: Mit den Anleitungen könnte man Adventskalender für mehrere Jahre samt Vorweihnachtszeiten füllen.

Kreative, die bei Instagram diversen anderen Kreativen folgen oder Kinder haben, könnten sie zwar bekannt vorkommen. Als Reminder in der Befüll-Not funktionieren sie allerdings allemal – und für alle anderen sind sie inspirierend und vor allem leicht machbar. Vorlagen zum Download auf der Verlagsseite machen das Realisieren noch leichter – erst recht, wenn in der knappen Beschreibung dann doch ein Foto fehlt, um die Schritte nachzuvollziehen. Richtig charmant sind dann noch die Ideen, Zeit zu verschenken: die Lieblingsplaylist an Tag 12 oder der Gutschein, vom „Lehrer für einen Tag“ eine besondere Fertigkeit abschauen zu dürfen, an Tag 18 sind Garanten für echte Quality-Time – auch über den Advent hinaus.

Miriam Klobes, Susanne Wicke, Kornelia Milan: Die große Adventskalender-Ideen-Bibliothek, Topp kreativ, 224 Seiten, 18 Euro Foto: pd

24 Mal Gutes tun

In vielen Küchen hängen sie seit Jahren: Adventskalender, mit deren Kaufpreis karitative Projekte unterstützt werden. Viele Lions Clubs verbinden ihren Verkauf vor Ort mit einer Tombola, so dass die Kalender zum Los werden und Spannung erzeugen. Recht neu dagegen ist das Modell von „24 gute Taten“: Der Verein aus Düsseldorf hat 24 Projekte ausgewählt, die an einem der 24 Tage mit mindestens einem Euro Spende pro Kalender eine Zuwendung erhalten – und eine große Portion Aufmerksamkeit.

Den konsumfreien und nachhaltigen Familien-Kalender „Geschenkte Erinnerungen“ haben Sepp, Jasmin und Anna aus Münster aufgelegt. Dem Trio geht es darum, Zeit mit der Familie zu verbringen. Für jeden verkauften Kalender wird ein Euro an die ora Kinderhilfe international e.V. gespendet.

Übrigens: Zwei Tanzbereiche

Startseite
ANZEIGE