Karriere

Job weg nach Corona? - So bewirbt man sich richtig

Die Coronapandemie hat die Wirtschaft auf der gesamten Welt hart getroffen. Denn um die Infektionsketten zu unterbrechen, wurden Unternehmen aufgefordert, ihre Pforten vorübergehend zu schließen. Dieser Ausnahmezustand hält nun allerdings schon mehr als ein Jahr an, weswegen sich vor allem geringfügig Beschäftigte und Arbeitskräfte aus dem Gastgewerbe von ihrer Anstellung verabschieden mussten.

Aschendorff Medien

Foto: Pixabay

Die Zahl der Arbeitslosen ist dementsprechend um eine Million Menschen angestiegen und ruft Frust und Resignation auf dem Arbeitsmarkt hervor. Sind auch Sie aktuell auf der Suche nach einem Job? Im folgenden Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Bewerbung gestalten sollen, um sich von der Masse abzuheben.

Die richtige Vorbereitung für die Bewerbung

Während Jobsuchende aus vergangenen Jahrzehnten Stellenangebote Zeitungen entnahmen, dient uns heute das Internet für die Arbeitssuche. So gibt es mittlerweile unzählige Plattformen, Webseiten und Portale, die darauf abzielen, qualifizierte Arbeitskräfte mit potenziellen Arbeitgebern in Verbindung zu bringen. Die Bewerber können sich passende Stellenausschreibungen per WhatsApp oder E-Mail zusenden lassen und mit wenigen Klicks eine Bewerbung abschicken.

Bei diesem Vorgehen wird allerdings oft außer Acht gelassen, dass die Unternehmen sich nicht nur für die Hard Skills der Bewerber interessieren, sondern auch großen Wert auf die Soft Skills legen. Schließlich sind es in erster Linie die Interessen, Werte und Charakteristika, ob sich eine Person gut in ein bereits bestehendes Team integrieren kann. Anstatt sich also ausschließlich auf die Stellenausschreibung zu konzentrieren, sollten Bewerber auch abwägen, ob die Corporate Identity des Unternehmens und dessen wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten den eigenen Vorstellungen entsprechen. Stellen Sie umfassende Recherchen an. Anhand dieser können sie entscheiden, ob sich eine Bewerbung lohnt. Außerdem können die Informationen auch in das Bewerbungsschreiben integriert werden.

Lebenslauf

Trotz einer vorgegebenen Reihenfolge der Bewerbungsunterlagen greifen 68 Prozent der  Personaler in der Regel sofort zum Lebenslauf. Innerhalb nur weniger Sekunden wird das gesamte Dokument überflogen und analysiert. Überzeugen Sie den Personaler mit den bereitgestellten Informationen nicht augenblicklich, wird Ihre Bewerbung postwendend aussortiert. Der Lebenslauf ist also ein Mittel für Unternehmen, um eine Vorauswahl zu treffen und stellt für Bewerber oftmals die einzige Chance auf den weiteren Bewerbungsprozess dar.

Einen erfolgreichen Lebenslauf erstellen Sie folgendermaßen:

  • Kontaktdaten und persönliche Informationen: Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Geburtsort und -tag und Staatszugehörigkeit
  • Bildungsweg: Schule, Studium, Berufsausbildung
  • Beruflicher Werdegang: Berufserfahrung, Nebenjob, Praktika, Fortbildungen, Weiterbildungen etc.
  • Hard Skills: Kompetenzen, Schlüsselfertigkeiten, Sprachen etc.
  • Soft Skills: Hobbys, Interessengebiete etc.

Bewerbungsschreiben

Wenn Sie das Interesse des Personalers wecken möchten, sollten Sie aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen. Es empfiehlt sich, kein Standardanschreiben aus dem Internet zu verwenden. Diese enthalten schon längst abgedroschene Formulierungen und Phrasen, welche von wenig Kreativität und Eigeninitiative zeugen. Mit dem Bewerbungsschreiben möchten Sie sich und Ihre Fähigkeiten in Szene setzen. Gleichzeitig sollte aber auch aufgezeigt werden, dass Sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben und verstehen, worauf es bei der Tätigkeit wirklich ankommt.

Design und Layout

Das A und O eines Lebenslaufes ist die klare Struktur und Übersichtlichkeit. Um den Personalern jedoch ins Auge zu stechen und einen positiven Eindruck zu hinterlassen, wird geraten, ein ausgefallenes Design und Layout zu verwenden. In kreativen Berufen, aber auch im Marketing und der Informatikbranche gilt dies zudem als ausschlaggebender Bewertungsfaktor.

Bewerbungsfoto

Es stimmt zwar, dass mit dem Smartphone, Webcams und Co. heutzutage qualitativ hochwertige Bilder geschossen werden können, doch Personaler können dennoch den Unterschied zum Profifotograf erkennen. Dieser kann ihnen darüber hinaus wichtige Tipps zur Haltung, Mimik und Gestik liefern.

Wie schnell sollte man sich bewerben?

Im Allgemeinen wird den Jobsuchenden ein Zeitraum von zwei Wochen bereitgestellt, um auf ein offenes Stellenangebot zu reagieren. Diese Angabe sollte allerdings nur als grobe Orientierung gesehen werden, da sich Unterschiede von Branche zu Branche zeigen. Viele Unternehmen integrieren außerdem eine Deadline in die Stellenausschreibung. Somit können Bewerber mit Sicherheit sagen, wann es keinen Sinn mehr ergibt, die Dokumente abzuschicken.

Bewerbungsunterlagen versenden

Jedes Unternehmen hat individuelle Präferenzen. Sie sollte der Stellenausschreibung normalerweise entnehmen können, auf welchem Weg Sie Ihre Bewerbungsunterlagen dem potenziellen Arbeitgeber zukommen lassen sollen. Es gibt zwei Möglichkeiten: per E-Mail oder auf dem Postweg. Seit dem Ausbruch der Coronapandemie wird jedoch verstärkt darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen als zusammenhängende PDF-Datei zu versenden.

Startseite