1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Reise
  6. >
  7. Flugreisen trotz Corona?

  8. >

Flugreisen trotz Corona?

Die Pandemie hält nun schon eine ganze Weile an und man kann derzeit noch nicht wirklich vorhersagen, wie der weitere Verlauf in den nächsten Monaten vonstattengehen wird. Aber eines steht fest: nach der langen Zeit im Lockdown und den vielen Einschränkungen im eigenen Land in den vergangenen zwei Jahren sehnen sich viele Menschen wieder nach Normalität und vor allem nach Urlaub im Ausland!

Aschendorff Medien

Foto: colourbox.de

Obwohl die Diskussionen über den Wegfall der Corona-Maßnahmen lauter werden, verlangt die Omikron-Variante derzeit noch viele Sicherheitsmaßnahmen von uns ab. Aber wie sieht es denn momentan aus an den Flughäfen? Viele Reisehungrige zweifeln noch und befürchten, dass die Flugabfertigungen zu kompliziert und stressig werden.

Um genau dies zu vermeiden, ist es wichtig, sich vorab gut vorzubereiten, damit die gebuchte Reise trotz Corona entspannt und vor allem sicher abläuft.

1. Regeln im Urlaubsland

Damit es nicht schon bei der Einreise zu Schwierigkeiten kommt, ist es wichtig, sich über die Hygiene-, Ein- und Ausreiseregeln des Urlaubslandes zu informieren. Aktuelle Informationen findet man auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. Die meisten Länder befolgen derzeit die 3G-Regel, sodass entweder ein gültiger Impfnachweis oder eine bescheinigte Genesung oder ein negatives Testergebnis vorgelegt werden müssen. Bei der Passkontrolle wird dann der persönliche QR-Code überprüft. In einigen Ländern muss man sich vor der Einreise zudem online registrieren.

2. Schutzmasken im Gepäck

Für den Flug benötigen Reisende ab sechs Jahren zu jeder Zeit eine Schutzmaske. Erlaubt sind OP-Masken, FFP2-Masken und Masken mit dem Standard KN95/N95 (ohne Ausatemventil). Einfache Stoffmasken, Gesichtsvisiere oder Bedeckungen, wie Schals, sind nicht erlaubt. Je nach Inzidenzwert kann es sein, dass örtlich verschärfte Regeln gelten, daher ist es wichtig, dies vor der Abreise zu prüfen. Die Maskenpflicht gilt während der gesamten Flugabfertigung, welche schon im Terminal und in den Shuttle-Zubringern beginnt und selbstverständlich im Flugzeug fortbesteht.

3. Händewaschen & -desinfektion

Die Pandemie verlangt von uns regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren. Die Flughafenbetreiber sorgen für entsprechende Hygienemaßnahmen am Airport und stellen Desinfektionsspender zur Nutzung bereit. Unterwegs kann man selbst dafür sorgen, dass man sich regelmäßig mit abgepackten Desinfektionstüchern aus dem Drogeriemarkt die Hände reinigt. Diese dürfen auch mit durch die Sicherheitskontrolle genommen werden.

4. Kontaktloser Check-in

Viele Airlines bieten den sogenannten kontaktlosen Check-in an. Hierbei kann man online seine mobile Bordkarte auf das Handy laden, wodurch man am Abflugtag nicht nur enorm viel Zeit spart, sondern auch noch größere Menschenansammlungen am Check-in Schalter vermeidet. Die genauen Bedingungen für den kontaktlosen Check-in variieren je nach Fluggesellschaft und sollten vorab geprüft werden.

5. Mehr Zeit einplanen

Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen und den zusätzlichen Kontrollen von Corona-Tests und Dokumenten kann es beim Check-in, im Security Check und auch beim Boarding derzeit länger dauern, als man es sonst gewohnt sind. Es ist daher wichtig, ausreichend Zeit einzuplanen und außerdem die Anzeigen für den Check-in und die Gates zu beobachten.

6. Mit dem Auto zum Flughafen

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen anreist, sollte auch hier die geltenden Sicherheitsregeln beachten. In einigen Bundesländern sind im ÖPNV nur noch FFP2-Masken zugelassen. Um Personenkontakte zu minimieren, ist es derzeit empfehlenswert, mit dem eigenen Auto zum Flughafen zu fahren.

7. Parken am Flughafen

Wer mit dem eigenen Auto fährt, fragt sich natürlich, wo man am Flughafen sicher und günstig parken kann. Die großen Flughäfen, wie zum Beispiel in Düsseldorf, sind fast immer hochfrequentiert. Daher lohnt es sich, einen Parkplatz im Voraus zu buchen. Am Flughafen DUS stehen die offiziellen Parkplätze rund um das Terminal zur Verfügung, die jedoch wegen der optimalen Lage in der Regel etwas teurer sind. Alternativ bieten private Betreiber sichere Parkplätze etwas außerhalb des Flughafengeländes, aber dafür zu günstigen Preisen an. Beim Parken Düsseldorf Flughafen wird man dann entweder mit dem kostenlosen Shuttle Service zum Terminal gebracht oder man übergibt beim Valet Service seinen Wagen direkt vor dem Terminal an einen ausgebildeten Mitarbeiter, der für einen parkt und den Wagen bei Rückkehr wieder am Terminalausgang bereitstellt.

8. Stornobedingungen prüfen

Beim Abschluss einer Buchung sollte man immer gut die Stornobedingen prüfen und sich über die Versicherungsmöglichkeiten beraten lassen. Derzeit werden zwar viele Reiserücktritts- und Auslandskrankenversicherungen angeboten, es muss jedoch im Vertrag extra aufgeführt sein, dass auch Pandemieerkrankungen abgedeckt sind. Nur dann werden bei einer Covid-19 Infektion oder einer auferlegten Quarantäne auch die Kosten erstattet.

9. Anweisungen der Crew befolgen

Überall am Flughafen sind die üblichen Corona-Abstandsregeln von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Im Flugzeug selbst ist dies leider nicht möglich, daher gilt auf allen Flügen Maskenpflicht. Passagiere werden zudem darum gebeten, jederzeit den Anweisungen der Flugzeug-Crew zu folgen, damit ein geordnetes Boarding und De-Boarding geregelt werden kann.

10. Zielflughafen schnell verlassen

Am Zielflughafen sollten die Passagiere nach Gepäckerhalt schnellstmöglich das Gebäude verlassen. Um langes Umherirren zu vermeiden, können Informationen über Bushaltestellen oder die lokalen Autovermietungen vorab schon auf der Homepage des Flughafens eingeholt werden.

Startseite
ANZEIGE