1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Reisetipps-unserer-redaktion
  6. >
  7. Mit Pferden unterwegs

  8. >

Schweden

Mit Pferden unterwegs

Persönliche Begegnungen mit Elchen oder stundenlange Ausritte durch eine ganz besondere Natur. Das Värmland in Schweden ist auch außerhalb der Saison eine Reise wert.

Marion Fenner

Einen großen Abenteuerspielplatz für Mensch und Pferdgibt es auf der Sun Dance Ranch im Värmland. mfe Seen, Flüsse und fast unendliche Wäldersind typisch für die Natur im Värmland. mfe Foto:

Rund 300 000 Elche gibt es in Schweden, immer wieder lassen sich die Einzelgänger blicken. Wer die beeindruckenden Tiere allerdings einmal hautnah kennenlernen will, kann das in Värmlands Moose Park von Per Kristoffer Gegg. Sechs Elche leben in der sechs Hektar großen Anlage. In freier Wildbahn einer Elchkuh mit ihrem Nachwuchs zu begegnen, kann lebensgefährlich sein: „Elche haben sehr bewegliche Beine und können in alle Richtungen treten – und zur Verteidigung ihrer Kälber machen sie das auch“, erklärt Gegg.

Doch in seinem Park fühlen sich die Tiere sicher. Besucher bringen Möhren und Äpfel mit, eine Leckerei für die Tiere. „Oben haben Elche keine Zähne“, sagt Gegg und ermuntert seine Gäste, das Muttertier und die beiden Kälber durch den Zaun zu füttern. Auch Streicheln ist erlaubt. Der Vorteil bei Elchen gegenüber aus dem Zoo bekannten Streicheltieren: „Das Fell riecht nicht, ein guter Schutz vor Feinden“, sagt der Elchparkbesitzer. Feinde, vor allem für junge Elche, sind unter anderem Wölfe und Bären.

Elche in freier Wildbahn können am besten am frühen Morgen oder Abend beobachtet werden, wenn sie auf Lichtungen in Wäldern grasen. Die Tiere können gut schwimmen, sind auch schon mal in Seen unterwegs und fressen gerne Wasserpflanzen. Beim Tauchen schließen sie die Nasenlöcher. Darüber hinaus sind sie Meister im Springen, ein zwei Meter hoher Zaun ist für den König der Wälder, wie der Elch in Schweden genannt wird, kein Hindernis. Schnell ist er auch – bis zu 70 Stundenkilometer schafft das größte in Schweden in freier Wildbahn lebende Tier. Der Bulle wiegt bis zu 700 Kilogramm.

Emil aus dem Moose Park ist noch nicht so schwer. Außerhalb der Brunftzeit ist er handzahm, genießt Streicheleinheiten und Extrafütterungen der Besucher. Vorsicht ist nur geboten, wenn das Tier den Kopf mit seinen riesigen Schaufeln zur Seite dreht. Drei Zentimeter wächst das Geweih pro Tag, mit dem gegen andere Bullen um das Weibchen gekämpft wird, erklärt der Elchexperte. Zusätzlich dient der Kopfschmuck dazu, die weiblichen Tiere zu beeindrucken. Im Elchpark beeindruckt der prächtige Emil natürlich auch die Besucher.

Elche werden in Schweden auch gejagt, und so ist es nicht selten, dass der Schweden-Reisende den Tieren auf der Speisekarte ebenfalls begegnet. Gut zubereitet ein kulinarischer Höhepunkt.

Im Värmland gibt es eine kleine Ferienhaussiedlung am Rådasee. Bärendorf nennt sich das Gebiet, auch wenn sich Bären dort selten blicken lassen, wie der aus Wilhelmshaven stammende Besitzer Hans Mallwitz versichert. Vom Bärendorf aus lassen sich ausgiebige Wanderungen in die umliegenden Wälder unternehmen. Um sich nicht zu verlaufen, empfiehlt Tobias Moes vom benachbarten Campingplatz eine Navigation per GPS. Für Beerensammler und Pilzliebhaber sind die Wälder im Spätsommer ein Paradies.

Pferdeliebhaber kommen im Värmland ebenfalls auf ihre Kosten. Auf der Sun Dance Ranch werden auf gut ausgebildeten und trittsicheren Westernpferden ausgiebige Ausritte durch Schwedens Wildnis angeboten. Anita Teunissen hat sich mit der Ranch einen Lebenstraum verwirklicht. Westernreiten ist die Leidenschaft der aus den Niederlanden stammenden Frau. Früher war sie im Turniersport erfolgreich. Doch heute reitet sie lieber ohne Leistungsdruck.

Für Anita Teunissen steht das Wohl ihrer Pferde an erster Stelle. „Ich gebe Vierbeinern, die andere nicht mehr wollen, oder die sich nicht mehr reiten lassen, eine zweite Chance“, sagt sie. Die Pferde bildet sie mit viel Geduld so aus, dass sie wieder Spaß an der Arbeit haben. Erholen dürfen sich die Tiere auf fast endlos großen Weiden. Einige ihrer 24 Pferde hat sie sogar vor dem Schlachter gerettet. Bei den Ausritten können die Gäste den Pferden voll und ganz vertrauen. Bergauf und bergab, durch kleine Bäche, ein Reiterlebnis der ganz besonderen Art. Reitanfänger können geführte Ausritte auf einem sicheren Rundkurs buchen.

Wer das Westernreiten etwas intensiver kennelernen will, kann auf dem groß angelegten Trailparcours Schnupperstunden nehmen. Dort wird mit Pferden geklettert, gewippt, durch Gatter geritten oder der Trittsicherheit über querliegende Baumstämme vertraut. Ein riesiger Abenteuerspielplatz hoch zu Ross.

Auf der Ranch wird der Wilde Westen gelebt. Es gibt einen Saloon, draußen eine Feuerstelle und kleine gemütliche, aber dennoch komfortable Hütten zum Übernachten. Camper sind dort natürlich auch willkommen. Die Sun Dance Ranch liegt direkt am Wasser, im Sommer geht es mit den Pferden gelegentlich zum Schwimmen.

Wer mehr PS unter dem Sattel haben will, der kann auf Quads die Wälder erkunden. Auf typisch Schwedisches müssen Besucher dort aber nicht verzichten. Abends empfiehlt sich ein entspannender Saunagang, der im 38 Grad warmen, sprudelnden Wasser im Jacuzzi endet. Auch im strömenden Regen ein wirklicher Genuss.

Startseite