1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Tiere
  6. >
  7. Nichts vergessen: Das muss in die Reiseapotheke für den Hund

  8. >

Teuren Tierarzt vermeiden

Nichts vergessen: Das muss in die Reiseapotheke für den Hund

Düsseldorf (dpa/tmn)

Urlaub ist die schönste Zeit. Doch manchmal holt man sich auch in den Ferien Schrammen und Insektenstiche. Das gilt auch für Hunde. Wer gut gepackt hat, kann allerdings vieles selbst verarzten.

Von dpa

Wer Zeckenzange, Pinzette, Desinfektionsmittel und kühlende Salbe für den Hund auch im Urlaub dabei hat, kann sich oft den ein oder anderen Tierarztbesuch auf Reisen sparen - und selbst Hand anlegen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Wenn Herrchen oder Frauchen verreisen, heißt es oft auch für den Hund: Urlaubszeit. Und in der können durchaus kleinere Verletzungen passieren. Doch nicht immer muss man sofort zum Tierarzt - wenn der Koffer gut gepackt wurde.

Eine Pinzette und Wunddesinfektionsmittel für den Hund sollten etwa immer auf Reisen dabei sein. Denn tritt der Vierbeiner auf Dornen oder geraten Steine zwischen die Ballen, können diese meist selbst entfernt werden. Hierzu die verletzte Stelle enthaaren, waschen und desinfizieren, so der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Und danach den Gegenstand einfach vorsichtig mit der Pinzette entfernen.

Auch Wespen- und Bienenstiche sind bei Hunden meist harmlos. Häufig reicht es, die Einstichstelle mit einer kühlenden Salbe einzuschmieren und den Stachel mit einer Pinzette oder einem Tuch zu entfernen.

Auch sinnvoll in der Reiseapotheke für den Hund: Sterile Kochsalzlösung als Spülflüssigkeit bei Hautwunden oder Fremdkörpern im Auge, Verbandsmaterialien wie Mullbinden, Kompressen und Pflasterrollen und eine Zeckenzange. Je nach Reiseziel sollte zudem Insektenschutzmittel nicht vergessen werden.

Bei klaffenden Wunden, allergischen Reaktionen auf einen Bienenstich oder aber Symptomen, die auf einen Hitzeschlag hindeuten, sollte aber auch auf Reisen unbedingt ein Tierarzt besucht werden.

Startseite
ANZEIGE