1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Wohnen
  6. >
  7. Erzeugerpreise für Rohholz deutlich gestiegen

  8. >

Statistisches Bundesamt

Erzeugerpreise für Rohholz deutlich gestiegen

Wiesbaden (dpa)

Der immense Holzhunger macht sich auch bei den Erzeugerpreisen im Inland bemerkbar. Stark verteuert haben sich vor allem Fichten- und Kiefernholz.

Von dpa

Rohholz von Kiefern und Fichten ist besonders teuer geworden. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB

Die Nachfrage nach Bauholz und anziehende Exporte haben die Erzeugerpreise für Rohholz in Deutschland im vergangenen Jahr in die Höhe getrieben. Die Preise stiegen im Jahresschnitt um 14,8 Prozent gegenüber 2020, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Es war der erste Preisanstieg für Rohholz aus den Staatsforsten seit 2014. Die Wiesbadener Behörde führte dies auch auf den vermehrten Export von Schnittholz, beispielsweise in die USA, zurück.

Besonders stark verteuerte sich im vergangenen Jahr Fichtenholz (plus 26,2 Prozent). Es war den Angaben zufolge der stärkste Anstieg seit 1993. Im Jahr zuvor hatten Trockenheit und damit verbundener Schädlingsbefall zum Beispiel durch Borkenkäfer zu einer schlechteren Qualität und damit zu vergleichsweise geringen Preisen geführt. Im vergangenen Jahr erholten sich die Bestände, und die Holzqualität verbesserte sich. Zudem wurde der Fichteneinschlag bis zum 30. September 2021 gesetzlich begrenzt, was zu einem geringeren Angebot führte.

Kiefern-Holz verteuerten sich um 9,4 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Preise für Laubbäume stiegen um 1,4 Prozent bei Eichen und 2,1 Prozent bei Buchen.

Industrieholz, das in der Regel weniger hochwertig ist und beispielsweise für die Papierherstellung verwendet wird, verteuerte sich im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent. Die Preise für Energieholz, das als Rohholz für die energetische Nutzung dient, stiegen um 6,3 Prozent.

Startseite
ANZEIGE