1. www.wn.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Wohnen
  6. >
  7. Laut Ifo hält Stornowelle im Wohnungsbau an

  8. >

Branche in der Krise

Laut Ifo hält Stornowelle im Wohnungsbau an

München (dpa)

Neue Wohnungen werden dringend benötigt, doch Bauen ist angesichts hoher Preise für Materialien und Energie teuer. Manche Bauherren stornieren daher ihre Aufträge - im Wohnungsbau macht sich Sorge breit.

Von dpa

Laut Ifo ist mehr als jedes zehnte Wohnungsbauunternehmen von Auftragsstornierungen betroffen. Foto: Melissa Erichsen/dpa/Symbolbild

Die Wohnungsbau-Unternehmen in Deutschland haben mit einer anhaltenden Stornierungswelle zu kämpfen. Im August meldete nach einer nun veröffentlichten Umfrage des Münchner Ifo-Instituts mehr als jedes zehnte Unternehmen (11,6 Prozent), dass Bauherren Aufträge zurückgezogen hätten.

Schon im Juli hatte es ein ganz ähnliches Bild gegeben. Grund ist laut Ifo der starke Anstieg der Baukosten mit hohen Material- und Energiepreisen, höheren Zinsen und gekürzten staatlichen Zuschüssen.

Dementsprechend hat sich in der Wohnungsbau-Branche Pessimismus breit gemacht, viele Unternehmen fürchten schlechtere Geschäfte. «Die Unternehmen verfügen immer noch über prall gefüllte Auftragsbücher, aber mit Blick auf die künftige Entwicklung greift die Angst um sich», sagte Ifo-Wohnungsbaufachmann Felix Leiss. Der Ifo-Index der Geschäftserwartungen im Wohnungsbau sank auf minus 48,3 Prozent. Das ist laut Ifo der tiefste Stand seit Beginn der monatlichen Befragungen im Jahr 1991.

Die Lieferengpässe haben sich demnach im Vergleich zum Juli etwas entspannt, aber nach wie vor klagte mehr als ein Drittel (36,4 Prozent) der befragten Unternehmen über knappes Material. Sehr viele Bauunternehmen planen laut Ifo weitere Preiserhöhungen. Die Umfrage war Teil der monatlichen Konjunkturumfrage des Instituts in der deutschen Wirtschaft.

Startseite
ANZEIGE