1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Debatte über die Qualität der Bildung: Auf dem Prüfstand

  6. >

Kommentar

Debatte über die Qualität der Bildung: Auf dem Prüfstand

Es ist gut und richtig, immer wieder die Diskussion über die Qualität der Bildung anzustoßen. Das gilt für die Ausbildung der Leistungsschwachen ebenso wie für die der – nach Noten – Leistungsstarken. Denn die Bildung ist die Grundlage für den späteren ­Lebensweg.

Dorle Neumann

Der Deutsche Philologenverband findet die derzeitige Prüfpraxis zu lax. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Nun sind selbst aus Lehrerkreisen auch immer wieder Hinweise zu hören, dass man bei den Abiturnoten ein Auge zudrücke, um im Wettbewerb der Schulen untereinander um die Anzahl der Einser-Abiturienten nicht schlecht dazustehen. Aber: Einem „Sehr gut“ muss auch die entsprechende hervorragende Leistung zugrunde ­liegen. Falls dies nicht mehr zutrifft, handelt es sich um eine Entwicklung, die schleunigst auf den Prüfstand gehört.

Wenn die Maßstäbe immer mehr verwässert werden, damit die Noten sich verbessern, läuft etwas gehörig falsch. Es ist auch bildungspolitisch unsinnig, den Anspruch an die Abiturprüfung immer weiter herunterzuschrauben, damit man möglichst hohe Abschlussquoten erzielt. Denn das böse Erwachen über die Mängel der Leistung kommt dann unvermeidbar und mit Wucht nach der Schule.

Startseite