1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Prominenz ignoriert Corona-Regeln - Geduld ist erschöpft

  6. >

Kommentar

Prominenz ignoriert Corona-Regeln - Geduld ist erschöpft

Münster

Novak Djokovic ist mit seinem Einspruch gegen die Annullierung des Visums gescheitert. Er ist eines von mehreren Beispielen von Prominenten, die sich einfach mal über die Corona-Regeln hinwegsetzen wollten. Doch die Geduld der Menschen ist erschöpft. Ein Kommentar.

Von Dorle Neumann

Novak Djokovic, Tennis-Profi aus Serbien, winkt. Djokovic darf nicht an den Australian Open teilnehmen und hat Australien verlassen. Foto: Tess Derry/PA Wire/dpa

Es gab in den vergangenen beiden Wochen nicht wenige Menschen, die kopfschüttelnd fragten, warum sich rund um den Globus so eine intensive Diskussion über die Teilnahme eines Tennisspielers an einem Turnier entzündet hat.

Der springende Punkt war: Novak Djokovic ist nicht irgendein Tennisspieler, sondern die Nummer eins der Welt. Und er war in der jüngeren Vergangenheit eines von mehreren Beispielen von Prominenten, die sich einfach mal über die Corona-Regeln hinwegsetzen wollten.

Kosequenzen fürs Durchmogeln

Doch die Geduld der Menschen ist erschöpft – und das im besonderen Maße mit jenen, die meinen, für sie gelten die Beschränkungen nicht. Djokovic, aber auch der britische Premier Boris Johnson oder Prinzessin Amalia der Niederlande haben vermutlich gedacht, ihre Prominenz schütze sie vor Konsequenzen. Die Königsfamilie gab sofort ihren Fehler zu, ließ zumindest echte Zerknirschung spüren. In dieser Hinsicht wurde sie ihrer Vorbildfunktion dann doch gerecht.

Aber es ist gut zu sehen, dass es auch Folgen hat, wenn man sich durchmogeln will. Djokovic musste gehen. Bleib die Frage, ob sich Johnson mit seinen Bauernopfern retten kann. Gut wäre das nicht.

Startseite
ANZEIGE