1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Viel Enttäuschung bei Buchung von Impfterminen

  6. >

Kommentar

Viel Enttäuschung bei Buchung von Impfterminen

Lange verlief die Impfkampagne in Deutschland schleppend. Mit dem Einstieg der Hausarztpraxen steigt die Zahl der Impfungen nun aber stark an. Gute Nachrichten zwar, aber nach wie vor läuft nicht alles reibungslos.

Stephan Werschkull

Drei vorbereitete Spritzen mit dem Corona-Impfstoff Astrazeneca liegen in einer Hausarztpraxis bereit. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Menschen über 79 Jahre können sich für Impftermine registrieren. Die Hausärzte dürfen jetzt impfen. Das sind gute Nachrichten zur Impfkampagne. Doch die guten Nachrichten werden überschattet. Immer mehr Menschen klagen darüber, dass sie keinen Impftermin buchen können. Die Verzweiflung bei chronisch Kranken, die vom Impfportal missverständlich als „nicht impfberechtigt“ bezeichnet werden, obwohl sie gemäß Priorisierung an der Reihe sind, ist groß. Dabei hätte eine klare Kommunikation zur Impf-Kampagne ohne falsche Versprechen von Politikern viele falsche Hoffnungen verhindern können.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!