1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Vorausschauend agieren statt aussitzen

  6. >

Kommentar zur Corona-Strategie

Vorausschauend agieren statt aussitzen

Die Akutphase der Pandemie kann nach Einschätzung der WHO mit einem internationalen Kraftakt in diesem Jahr beendet werden. Dazu müssten unter anderem die Impflücken in ärmeren Ländern geschlossen werden. Deutschland hält derweil an den geltenden Corona-Regeln fest. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt.

Von Andreas Fier

Der nächste Booster: In Deutschland haben die ersten Menschen ihre vierte Impfung erhalten. Foto: Foto: Marcus Brandt

Jeder kennt das: Einige Probleme kann man einfach aussitzen. Nach zwei Jahren Pandemie, etlichen Virusvarianten und einem Dauer­zickzackkurs, der nicht selten als „Griff in den Instrumentenkasten“ schöngefärbt worden ist, wächst die Hoffnung, dass diese Strategie auch bei Corona greifen könnte.

Das wäre natürlich bequem. Weil inzwischen jeder ­jemanden kennt, den das Virus erwischt hat, könnten in wenigen Wochen so viele Menschen immunisiert sein, dass Omikron vor die eigene Wand läuft und keine ­neuen Opfer mehr findet. Diskussionen über Impfpflicht, den nächsten Booster und Impfquoten wären über­flüssig. Ein Pandemie-Ende ohne Schrecken.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass Omikron ­aller Voraussicht nach nicht das Ende von Corona markieren wird. Das Virus hat beste Voraussetzungen, um weiter zu mutieren. Weil viele ärmere Länder noch immer auf Impfstoffe warten, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis Corona den Weg zurück findet. Dann gilt es vorbereitet zu sein. Die Schwächen im deutschen Gesundheits­system, die durch die Pandemie aufgedeckt worden sind, wird die Politik nicht aussitzen können.

Startseite
ANZEIGE