1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Wir haben uns die Lockerungen verdient

  6. >

Kommentar

Wir haben uns die Lockerungen verdient

In NRW wurden weitere Lockerungen angekündigt - zum Beispiel für gemeinsame Treffen, Einkaufsmöglicheiten sowie im Kultur- und Bildungsbereich. Der erste Reflex: "Vorsicht" schreien. Zu Recht? Ein Kommentar. 

Elmar Ries

Angesichts sinkender Corona-Zahlen wagt Nordrhein-Westfalen Öffnungen und Lockerungen, die unter anderem die Gastronomie betreffen. Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

In den vergangenen coronaverseuchten Monaten wurden schon so oft Beschränkungen gelockert und ­Lockerungen wieder beschränkt, dass der gesunde Menschenverstand laut „Vorsicht“ schreit, wenn Politiker neue Regelungen im Kampf gegen das Virus bekanntgeben. Mit Blick auf die Zahlen aber scheint das, was NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann verkündete, mehr zu sein als das oft zitierte Prinzip Hoffnung: „Die dritte Welle ist gebrochen.“

Die Inzidenzen gehen deutlich runter, die Zahl der Geimpften kräftig rauf: Das alles klingt richtig gut. Und vor allem: Es klingt nicht nach nur kurzfristigem Erfolg. Jetzt also: Lockerungen. Der Sommer steht in den Startlöchern. Die Gastronomie öffnet weiter, der Einzelhandel auch, ebenso Schulen, Kitas und Vereine. Das Leben steht kurz davor, wieder Stück für Stück normal zu werden. Wir alle haben uns das verdient.

Doch: Freude darf nie zu Leichtfertigkeit führen. Das hatten wir ja auch schon. Die Lockerungen sind aus ­gutem Grund gekoppelt an Inzidenzwerte. Schlagen die wieder Kapriolen, ist es schnell vorbei mit der neuen Freiheit. In die bei Bedarf auch der Bund grätscht mit ­seiner Notbremse, die als Ultima Ratio nach wie vor gilt.

Startseite