1. www.wn.de
  2. >
  3. Kommentar
  4. >
  5. Zauberhafte neue Welt

  6. >

Kommentar: Bilanz des Weltwirtschaftsforums in Davos

Zauberhafte neue Welt

Viele Firmenbosse rund um den Globus denken um. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos wurde der ökonomische Zwang zur Nachhaltigkeit so deutlich wie niemals zuvor formuliert. Wer weiter in alten Kategorien denkt, wird abgehängt.

Jürgen Stilling

Ursula von der Leyen beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Guo Chen via www.imago-images.de

Der Ort, der Thomas Mann schon 1924 als Kulisse für seinen Roman „Zauberberg“ diente, verzauberte in diesem Jahr den Blick auf die Weltwirtschaft der Zukunft. Die Kritik von Umweltaktivisten konnten die Konzerne bislang mit einem Achselzucken abtun, doch nun kommt der Druck von der Politik und – noch entscheidender – von großen Finanzjongleuren.

Gleich zwei Meilensteine wurden zur Versöhnung von Ökologie und Ökonomie gesetzt: Zum Ersten verwies die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf den Appell von 44 europäischen Finanzinvestoren, endlich ein Klimaschutzgesetz für den Kontinent zu beschließen, das Investitionssicherheit schafft.

Umdenken der Konzerne

Zum Zweiten überraschte der von vielen als „größte Heuschrecke der Welt“ gebrandmarkte US-Finanzgigant Blackrock mit seiner Mahnung an die Unternehmen, den Klimawandel endlich ernst zu nehmen und eine nachhaltige Firmenpolitik detailliert nachzuweisen. Damit ist ein klares Signal gesetzt, denn Blackrock ist weltweit an 15 000 Unternehmen beteiligt. Die Worte des Blackrock-Chefs Larry Fink haben folglich ein immenses Gewicht.

Ein Umdenken der Konzerne ist also nicht mehr nur eine Imagefrage. Es geht um Geld – um sehr viel Geld. Die Beschaffung von Kapital dürfte bei den Investoren, aber auch bei Banken und anderen Finanzinstituten nur noch mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell gelingen. Zumal Blackrock als Branchenriese auch großen Einfluss auf die Entscheidungen bei kleineren Finanzinvestoren hat. Ein „Weiter so“ könnte manches Unternehmen deshalb mittelfristig ruinieren.

In den Vorjahren war das Treffen in den Schweizer Alpen zu einer munteren Diskussionsrunde mit eher begrenzten Auswirkungen auf den Zustand der globalen Wirtschaft geworden. 2020 war alles anders: Donald Trump und Greta Thunberg haben durch ihre stark polarisierenden Auftritte den Politikern und Firmenbossen eine klare Position abgenötigt. Der Aufbruch in eine neue Welt hat damit endlich Fahrt aufgenommen.

Startseite