1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. 3000 Besucher beim tierischen Benefizabend im Zoo

  6. >

Erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine

3000 Besucher beim tierischen Benefizabend im Zoo

Münster

Rund 3000 Besucher und mehr als 20.000 Euro an Spenden für die Ukraine – das ist die eindrucksvolle Bilanz einer spontanen Aktion des Allwetterzoos am Freitagabend.

Von Helmut Etzkorn

Die Elefanten zählten auch beim Benefizabend am Freitag zu den Besucherlieblingen im Allwetterzoo. Foto: Helmut Etzkorn

Unter dem Slogan „Zahl, was Du willst“ konnte jeder Tierparkbesucher selbst bestimmen, was er an Eintritt für den Zoobesuch zu später Stunde zahlen und damit für Geflüchtete spenden wollte. „Was mein Team da so kurzfristig auf die Beine gestellt hat, macht mich wirklich glücklich“, so Direktorin Dr. Simone Schehka. Rund 50 Mitarbeiter engagierten sich in ihrer Freizeit, boten kommentierte Fütterungen in der Dämmerung beispielsweise bei Elefanten und Trampeltieren an und führten Besucher durch das weitläufige Areal und die extra geöffneten Tierhäuser.

Am vergangenen Wochenende reifte im Zooteam die Idee, möglichst rasch und unbürokratisch den Opfern des Krieges helfen zu wollen. Die für „Nachts im Zoo“ aufgehobenen Feuerschalen wurden eilig ausgepackt und im Tierpark an den Wegen verteilt, an 33 Punkten installierten die Mitarbeiter Strahler mit blauen und gelben Lichtern in den ukrainischen Nationalfarben. Am Abend selbst „packte jeder mit an, egal wo er gerade gebraucht wurde“, so Schehka.

Und ab 18.30 Uhr rollte die Fahrzeugkolonne auf den Parkplatz, die Besucher kamen nicht nur aus der Region, sondern sogar aus angrenzenden Landkreisen in Norddeutschland. Familie Beienkuhl aus Lienen beispielsweise hatte auf der Internetseite des Zoos von der Aktion erfahren und war an dem für die Jahreszeit recht milden Abend „mit Kind und Kegel“ angereist. „Ich kenne die Eintrittspreise gar nicht, aber 100 Euro von uns für die Ukraine-Hilfe sind selbstverständlich“, meinte der Einzelhandelskaufmann.

Die Firma Damhus stellte drei Foodtrucks auf, alle Einnahmen aus dem Verkauf der dreistündigen Sonderöffnung wanderten in den Spendentopf. Auch der Robbenhaven und das Pferdemuseum entschieden sich für die Abendöffnung. Die Star Wars-Fans der „Cantina Base“ zogen mit ihren Leuchtschwertern ebenfalls in blau-gelb durch den Zoo, musikalisch bereicherten Jessie Spanke und Michael Mühlmann gagenfrei den tierischen Benefizabend.

Zoodirektorin Dr. Simone Schehka

„Wir freuen uns über so viel Solidarität und Unterstützung, die auch vor Ort direkt hilft“, so die Zoodirektorin. Von den Spendengeldern werden Anfang der Woche Hilfsgüter gekauft, die über Münsters Partnerstadt Lublin zusammen mit dem Förderverein direkt ins polnisch-ukrainische Grenzgebiet gehen und dort eine Grunderstversorgung der Geflüchteten ermöglichen sollen.

Schon am Montag wird Schehka erneut für die Ukraine aktiv. Als Koordination für das Europäische Erhaltungszuchtprogramm ist sie für die Orang-Utans zuständig und muss versuchen, zwölf Primaten aus zerstörten Zoos im Raum Charkiw in westliche Tierparks zu vermitteln.

Startseite
ANZEIGE