1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. 90 Teststreifen für den Schauraum

  6. >

Kunstwerk im Kirchenfoyer

90 Teststreifen für den Schauraum

Münster

Am kommenden Samstag findet in Münster der Schauraum statt. Auch Rolf Bürger nimmt mit einem Kunstwerk aus 90 Corona-Tests daran teil. Die symbolische Anzahl der Tests liegt aber bei 83,2 Millionen.

Von Jan-David Runte

Rupert König (l.) und Künstler Rolf Bürger vor dem Kunstwerk aus 90 Covid-19-Teststreifen Foto: Jan-David Runte

Wenn man davorsteht, wird einem die Arbeit hinter diesem Kunstwerk erst gar nicht so bewusst. 90 Covid-19-Teststreifen hängen aktuell an der Wand des Kirchenfoyers neben der Lamberti-Kirche. Alle einzeln, fein säuberlich auf Holztafeln geklebt und mit dem Satz „selten war negativ so positiv“ versehen.

Rolf Bürger, der Erschaffer des Kunstwerks, hat nicht nur diese 90 hergestellt: „Die Auflage beträgt 83,2 Millionen.“ Sie ist eher symbolisch gemeint – sie steht für die Bevölkerung Deutschlands. Sein Kunstwerk soll auch eine Botschaft vermitteln. Dafür steht der Titel: „Gemeinsam“. „Denn wir können diese Krise nur gemeinsam bewältigen“, sagt Rolf Bürger.

Einzeln gefräst, lackiert und gestempelt

Die 90 Teststreifen hat er von Bekannten und einer Apotheke. Im Kunstwerk steckt eine Menge Arbeit: Die Holztafeln mussten alle einzeln gefräst, lackiert und gestempelt werden.

Selbst bestaunen kann man die Streifenformation am Samstag ab 14 Uhr im Rahmen des „Schauraums“. Rolf Bürger wird den ganzen Tag selbst im Kirchenfoyer, Salzstraße 1, sein und den Besuchern Rede und Antwort stehen. Das Kunstwerk wird dort noch ungefähr vier Wochen lang zu sehen sein.

Rupert König, der Leiter des Kirchenfoyers, ist sichtlich erfreut über diese Möglichkeit: „Damit wollen wir Kunst in der Fußgängerzone sichtbar machen.“ Durch die große Glasscheibe des Kirchenfoyers kann man die Teststreifen auch von außen gut sehen.

Die eigentliche Auflage betrage übrigens 200 Stück, gibt Bürger augenzwinkernd zu. Die übrigen Holztafeln kann man vor Ort für 25 Euro erwerben. Zehn Prozent des Erlöses gehen an das Hospiz „Lebenshaus“.

Startseite