1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Aasee-Schiff Solaaris nimmt den regulären Dienst auf

  6. >

Mit dem Wasserbus über Wogen und Wellen

Aasee-Schiff Solaaris nimmt den regulären Dienst auf

Münster

Eine Aaseefahrt, die ist lustig, eine Aaseefahrt, die ist schön. Das schien das Motto der vielen Leichtmatrosen zu sein, die das ganze Wochenende über auf dem münsterischen Schiff Solaaris unterwegs waren. Bereits am Karfreitag startete der nagelneue Wasserbus in den regulären Pendelverkehr zwischen der Goldenen Brücke an den Aaseeterrassen, dem Mühlenhof und dem Allwetterzoo.

Jennifer Glahn

Kapitän Pascal Posorski (l.) begrüßte am Osterwochenende viele Familien an Bord der „Solaaris“. Familie Langer/ Nonte fuhr mit den Kindern Luca und Lena. Foto: jvg

Die erste Fahrt um zehn Uhr war noch nicht so gut besucht, das stellte Schiffsführer Pascal Posorski fest. „Viele Gäste haben am Karfreitag wohl ausgeschlafen“, so seine Vermutung. Danach war die Solaaris, auf die insgesamt 68 Fahrgäste passen, immer gut besucht. Stündlich legte der Kapitän des rund 15 Meter langen Solarbootes am Kai ab, an Bord Familien, Touristen und Pärchen, die Münsters Naherholungsgebiet Nummer eins vom Wasser aus erkunden wollten.

„Wir sind mit dem vorherigen Schiff schon oft gefahren. Jetzt wollen wir mal einen Ausflug mit dem neuen Boot machen“, war sich Familie Langer/Nonte einig. Die beiden Eltern Udo Langer und Verena Nonte waren mit Sohn Luca (8) und Töchterchen Lena (3) am Freitag schon früh an Bord des Wassertaxis, um eine Tour über die Wogen des Sees zu machen. Die bloße Pendelroute zum Zoo war der Familie am Karfreitag zu wenig – gleich eine ganze Rundfahrt sollte es sein. „Es ist schön und entspannend, sich fahren zu lassen, und die Kinder haben Spaß“, waren sich die Eltern einig.

Einen solchen Osterausflug hatten sich auch Marianne und Fritz Heutdlaß für ihre Enkel ausgedacht. Conrad (5) hatte vom Opa sogar eine echte Kapitänsmütze für die Reise zu Wasser aufgesetzt bekommen und spielte mit Brüderchen Antonius an Bord Piraten. „Es ist schön, die Stadt vom Wasser aus zu sehen und die Landschaft zu genießen“, so die Großeltern einstimmig. Gute sieben Kilometer ist der Aasee lang, auf dem der fast fünf Meter breite Wasserbus Solaaris mit einer Dienstgeschwindigkeit von sieben Kilometern pro Stunde unterwegs ist.

Startseite