1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Angespannte Betreuungslage im Stadtgebiet

  6. >

Personalsituation in Kitas

Angespannte Betreuungslage im Stadtgebiet

Münster

In einigen Kitas im Stadtgebiet kommt es derzeit zu personellen Engpässen. Das hat verschiedene Gründe. Dr. Jens Taken, Vorsitzender des Jugendamtselternbeirat, sieht auch die Eltern in der Verantwortung.

Björn Meyer

Vor allem krankheitsbedingte Ausfälle, kombiniert mit dem bestehenden Erziehermangel, sorgen derzeit in einigen Kitas im Stadtgebiet für eine angespannte Betreuungslage. Foto: dpa

Der Fachkräftemangel in der Erzieherbranche in Kombination mit Urlaub um den Jahreswechsel und vielen, jahreszeitlich bedingten Krankheitsfällen führt nach einem Bericht des Spiegels in Kindertageseinrichtungen bundesweit zu einem akuten Personalproblem. Auch in Münster erreichten die Redaktion unserer Zeitung am Freitag vereinzelte Berichte, dass es in Kitas im Stadtgebiet zu personellen Engpässen komme.

Personalprobleme in den Kitas

Gruppenzusammenlegungen und „Notbesetzungen“ wurden der Redaktion bei einer stichprobenartigen Umfrage unter hiesigen, nicht städtisch geführten Kitas genannt. Allerdings keineswegs durchgängig in allen Einrichtungen.

Ausreichend Personal etwa meldete der Kindergarten Franz-von-Assisi. Christina Bastin, kommissarische Leiterin der Einrichtung, macht aber hinsichtlich des bestehenden Fachkräftemangels in der Branche deutlich: „Wenn wir jetzt suchen würden, hätten wir ein Problem.“

Standortvorteil in Münster

Nicht ganz so dramatisch sieht die städtische Jugendamtsleiterin Anna Pohl die Situation. Zwar sei durchaus feststellbar, dass es immer weniger Bewerber auf freie Stellen gebe. Dennoch sei der Fachkräftemangel in der Erzieherbranche in Münster laut Pohl noch nicht so gravierend zum Tragen gekommen wie andernorts. In den 28 Kitas in städtischer Trägerschaft seien demnach derzeit lediglich acht von 500 Stellen nicht besetzt. Entsprechende Vorstellungsgespräche würden zudem derzeit laufen.

„Wir haben einen Standortvorteil, schon alleine durch die drei Fachschulen, die hier am Ort ausbilden“, so Pohl. Dass es derweil momentan urlaubs- und krankheitsbedingt durchaus zu dem einen oder anderen Engpass kommen könne, bestreitet Pohl nicht, gravierende Fälle seien ihr allerdings derzeit nicht bekannt.

Im Winter hoher Krankenstand

Unabhängig von der aktuellen Situation bestätigt Dr. Jens Taken, 1. Vorsitzender des Jugendamtselternbeirat Münster, dass man seitens des Beirats immer wieder von angespannten Personalsituationen in den münsterischen Kitas höre.

„Insbesondere im Winterhalbjahr, wenn Erkältungs- und Magen-Darm-Infekte Hochsaison haben, haben viele Kitas mit einem hohen Krankenstand unter dem Personal zu kämpfen.“ Taken betont in diesem Zusammenhang: „Kranke Kinder gehören nicht in die Kita.“

Immer häufiger höre man, so Taken, als Grund für eine angespannte Personalsituation allerdings auch die Attraktivität des Arbeitsplatzes. In Münster etwa sei Wohnraum teuer. Viele potenzielle Arbeitskräfte würden daher einen Umzug nach oder aber das Pendeln zum Arbeitsplatz in Münster scheuen.

Startseite