1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Bezirksvertretung lehnt Hafenmarkt-Pläne ab

  6. >

Ratsentscheidung im März

Bezirksvertretung lehnt Hafenmarkt-Pläne ab

Münster

Es ist still geworden um den geplanten Hafenmarkt. Auch in der Bezirksvertretung Mitte wurde in dieser Woche nicht debattiert. Die Abstimmung war deutlich.

Klaus Baumeister

Die Hafenmarkt-Baustelle steht still – und das schon lange. Foto: Oliver Werner (Archivbild)

Die Aussprache war derart schnell beendet, dass Bezirksbürgermeister Stephan Nonhoff in die Runde fragte: „Keine Wortbeiträge mehr?“ Innerhalb weniger Minuten hakte die Bezirksvertretung Mitte am Dienstagabend das jahrelange Streitthema Hafenmarkt ab.

Es geht um das neue Konzept für das frühere Hafencenter, das jetzt in einen Bebauungsplan gegossen werden soll. Der alte Bebauungsplan wurde vom Oberverwaltungsgericht Münster gekippt. Seit zwei Jahren ruhen die Bauarbeiten.

Rat entscheidet im März

Bei der Abstimmung wurde das Millionenprojekt mehrheitlich abgelehnt. Grüne und Linke stimmten mit „Nein“, CDU und FDP stimmten mit „Ja“, SPD und Volt enthielten sich der Stimme. Martin Honderboom, Fraktionsvorsitzender der SPD, begründete die Stimmenthaltung damit, dass die SPD das vorliegende Ratspapier noch nicht endgültig beraten habe.

Die Beschlussfassung zum weiteren Vorgehen beim Thema Hafenmarkt fällt in der Ratssitzung im März. Formal handelte es sich bei dem Votum der Bezirksvertretung um eine „Anhörung“.

Ein jahrelanger Zankapfel

Unübersehbar war die parteiübergreifende Unlust, den jahrelangen Zankapfel erneut zu diskutieren.

Carsten Fuest, Vorsitzender der CDU-Fraktion, betonte die Notwendigkeit, das Einzelhandelsprojekt zu Ende zu bringen, die Grüne Gina-Maria Auer erklärte im Gegenzug, dass der Hafenmarkt überflüssig sei, da es eine „Überversorgung“ mit Supermärkten im Quartier gebe.

Startseite