Entscheidung im Rat

Brunnen von Eisenman darf zurück

Münster

Es war eins der beliebtesten Kunstwerke der Skulptur-Projekte 2017: der Eisenman-Brunnen. Jetzt kann das Kunstwerk nach Münster zurückkehren.

Dirk Anger

Der beliebte Brunnen kann nach Münster zurückkehren. Foto: Gerhard H. Kock

In einer Mammut-Sitzung hat sich der Rat der Stadt in dieser Woche mit zahlreichen Themen befasst. Mehr als 100 Themen standen auf der Tagesordnung, bis weit nach Mitternacht wurde in der Halle Münsterland getagt.

Dabei hat der Rat auch eine Entscheidung getroffen, die Kunstliebhaber freuen wird: Der Eisenman-Brunnen wird nach Münster zurückkehren. Bei den Skulptur-Projekten 2017 gehörte die Brunnenanlage der amerikanischen Künstlerin Nicole Eisenman an der Kreuzschanze zu den beliebtesten Kunstwerken.

Jetzt hat der Rat der Stadt mit großer Mehrheit den Weg für eine Rückkehr der Skulptur freigemacht – zunächst für eine Festlaufzeit von zehn Jahren, mit anschließender Verlängerung auf unbestimmte Zeit. Die Finanzierung von Aufbau und Unterhaltung soll die Initiative „Dein Brunnen für Münster“ als Eigentümer übernehmen.

Startseite