1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Das Erphoviertel wandelt sich

  6. >

Rundgang „Münster vor Ort“

Das Erphoviertel wandelt sich

Münster

Durch Wohnvillen, Miets- und Geschäftshäuser aus der Gründerzeit sowie bürgerliche Wohnhäuser und fortschrittliche Siedlungen ist das Erphoviertel geprägt. Während eines Rundgangs zeigt der Architekt Stefan Rehtfeld aber auch, wie sich das Viertel verändert hat.

Das Wohnquartier des Beamtenwohnungsvereins (1925-27) im Erphoviertel ist heute noch ein Stück fortschrittliche Siedlungsarchitektur. Foto: Stefan Rethfeld

Am kommenden Wochenende führt der Münster-vor-Ort-Rundgang in das Erphoviertel. Im Fokus wird das Gebiet zwischen Kaiser-Wilhelm-Ring und Schifffahrter Damm beidseitig der Ostmarkstraße stehen.

„Bereits in der Gründerzeit gewannen diese rahmenden Straßen durch Wohnvillen, Miets- und Geschäftshäuser an urbaner Statur“, erläutert Architekt Stefan Rethfeld in der Veranstaltungsankündigung. In den 1920/30er-Jahren erfolgte sodann der planmäßige Ausbau: Innenliegend entstanden Wohnstraßen mit bürgerlichen Wohnhäusern sowie fortschrittlichen Siedlungen, darunter das Wohnquartier des Beamtenwohnungsvereins von Wilhelm Jung (1925-27) an der Wiener Straße und ein Wohnprojekt des „Neuen Bauens“ (1931) entlang der Albertstraße.

Erphokirche als Mittelpunkt

Doch erst mit dem Bau der 1930 nach Plänen des Kölner Architekten Carl Moritz errichteten Erphokirche erhielt das Viertel auch einen eigenen Mittelpunkt. Sie sollte die Muttergemeinde St. Mauritz entlasten – beide Kirchorte sind noch heute über die Kirchstraße verbunden.

Gerade in den letzten Jahren hat sich das Viertel stark verändert, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Gastwirtschaften, Läden und Werkstätten seien verschwunden und denkmalwerte Bauten abgerissen. Nicht selten seien diese Orte durch allzu gleichförmige Neubauten ersetzt worden.

Stadtviertel im Wandel

Die dreieinhalbstündige Tour unter der Leitung des Architekten und Autoren Stefan Rethfeld („Architekturführer Münster“) wird daher auch fragen, wie der Viertelcharakter wieder hinzugewinnen kann.

Tickets für die Münster-vor-Ort-Tour am Freitag (8. Juli) um 15 Uhr, Samstag (9. Juli) um 11 Uhr und Sonntag (10. Juli) um 11 Uhr sind im WN-Ticket-Shop, Picassoplatz 3, erhältlich. Treffpunkt ist die Erphokirche, Ostmarkstraße 21. Weitere Touren: 26. bis 28. August Staufenplatz, 2. bis 4. September Ostviertel.

Startseite
ANZEIGE