1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Das Kuhviertel lässt’s bei "Altstadt live" krachen

  6. >

Live-Musik

Das Kuhviertel lässt’s bei "Altstadt live" krachen

Münster

Zweieinhalb Jahre war es in den Kneipen und Bars des Kuhviertels viel zu ruhig. Doch nun steht wieder das beliebte Format „Altstadt live“ an - mit elf Bands in elf Kneipen.

Von Björn Meyer

Peter Göttker (l., Das Blaue Haus) und Bernd Redeker freuen sich an diesem Freitag auf „Altstadt live“ im Kuhviertel. Foto: Björn Meyer

Seit kurz nach der Jahrtausendwende fand im Kuhviertel zwei Mal jährlich „Altstadt live“ statt. Das Konzept ist erfolgserprobt: Live-Musik in Bars und Kneipen des Ausgehviertels luden dazu ein, gleich mehrere Lokalitäten zu erkunden, der Eintritt ist frei. Als im Oktober 2019 irgendwann nachts das Licht in der letzten der beteiligten Kneipen anging, da ahnte noch niemand, dass es für lange Zeit das letzte Mal „Altstadt live“ gewesen sein sollte. Doch für diesen Freitag (29. April) haben elf Kneipen die Veranstaltung kurzerhand wieder ins Leben gerufen.

„Wir haben zunächst einmal bis Ostern abgewartet, wie die Auflagen sind“, erklärt Bernd Redeker, Inhaber der Gorilla Bar in der Jüdefelderstraße. Und dann musste alles schnell gehen, Bandakquisition, Plakat- und Flyer-Druck – buchstäblich auf den letzten Drücker ist alles bereit, damit Besucher am Freitag das Kuhviertel erkunden können. Weil bei der Organisation alles gleichzeitig vonstatten gehen musste, kommt zu den zehn Läden auf dem Plakat nun noch ein elfter dazu, denn auch die Kneipe Buddenturm beteiligt sich am ersten „Altstadt live“-Event seit der Pandemie. Die münsterische Rockband Lucid wird dort für Stimmung sorgen. „Ich bin gespannt, wie die Veranstaltung angenommen wird, und ob die Leute wieder nach Live-Musik lechzen“, sagt Peter Göttker, der im Blauen Haus „Mc Carthy & Koch“ aufbieten wird und guter Dinge ist: „Bislang war das Format immer ein Erfolg.“

Das Kuhviertel will sich zeigen

Redeker, der in der Gorilla Bar traditionell „Die bekloppten Hunde“ zu Gast hat, betont, wie wichtig es ist, nach zweieinhalb Jahren das Viertel mal wieder gemeinschaftlich zu präsentieren. Der eine oder andere Neu-Münsteraner kenne das Viertel bislang vielleicht nur aus Erzählungen, man wolle aber zeigen: „Dass es hier tolle Konzepte gibt.“ Und Redeker plant schon weiter: „Ich würde mir wünschen, dass bei der kommenden Veranstaltung alle Kneipen und Bars des Viertels dabei sind.“

Bis es soweit ist, öffnen an diesem Freitag ab 19 Uhr die Türen für „Altstadt live“, im Piano geht die Musik sogar bereits um 18.30 Uhr los.

Startseite
ANZEIGE