1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Demo „Kidical Mass“fordert Verbesserung

  6. >

Sicheres Radfahren für Kinder

Demo „Kidical Mass“fordert Verbesserung

Münster

„Viele Autos parken auf Rad- und Fußgängerwegen. Das muss sich ändern“, wünscht sich die zwölfjährige Kirsi. Wie viele andere Kinder nahm sie am Sonntag in Münster an der Fahrraddemo „Kidical Mass“ teil.

Die Teilnehmer der Fahrraddemo „Kidical Mass“ setzen sich für mehr Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer ein. Nach Angaben der Organisatoren nahmen im Laufe der Demo insgesamt mehr als 100 Personen teil.  Foto: con

Kinderräder, Lastenräder, Liegeräder – nach und nach fanden sich über 50 Radler am Sonntagnachmittag auf dem Stubengassenplatz ein. „Kidical Mass“ rollte durch Münster und demonstrierte so für eine sichere und selbstständige Teilnahme von Kindern und Jugendlichen am münsterischen Straßenverkehr. Gehör verschaffen wollen sie sich bei Politikern, Verwaltung und Polizei. Die Organisatoren wollen nicht nur Leuchtturmprojekte verwirklicht sehen, sondern fordern sicheres und bequemes Radfahren gerade für die jüngsten Verkehrsteilnehmer in der gesamten Stadt.

Auch Kirsi radelte mit, denn sie benutzt das Rad täglich für ihren Schulweg, um in die Stadt zu kommen oder zur Freunden: „Viele Autos parken auf Rad- und Fußgängerwegen. Das muss sich ändern“, wünscht sich die Zwölfjährige, und deshalb war sie bei der Fahrraddemo dabei. So wie der siebenjährige Julian. Er fährt auch fast jeden Tag Rad, seitdem er zwei Jahre alt ist. Er freute sich drauf, am Sonntag mit fünf Freunden und seinem Papa zusammen durch die Stadt zu fahren.

Bessere Infrastruktur gefordert

Neun Kilometer führte die Radtour durch die Innenstadt bis zur Überwasserkirche – mit Zwischenhalt am Theater. Die drei Hauptorganisatoren, Marc Becker, Stefan Blume und Daniel Hügel, setzen sich mit der Demo für eine bessere Infrastruktur in Münster ein.

Sie fordern konsequente Sanktionierung gegen zugeparkte Gehwege und Kreuzungen. Wichtig ist ihnen die politische Teilhabe der Kinder. Wenn es pandemiebedingt möglich ist, möchten sie alle zwei Monate so eine Familientour durch Münster organisieren.

Startseite