1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Der Uni-Rektor als Märchenonkel

  6. >

Vorlesepatenprojekt im Q.Uni-Camp

Der Uni-Rektor als Märchenonkel

Münster

Der Uni-Rektor als Märchenonkel: Im Rahmen des Vorlesepatenprojektes des Wissenschaftscamps Q.Uni las Prof. Dr. Johannes Wessels am Wochenende aus dem Kinderbuch „Armstrong“ vor.

Andreas Hasenkamp

Uni-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels las interessierten Kindern aus dem Buch „Armstrong – Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond“ vor. Foto: Andreas Hasenkamp

„Armstrong“ war die erste Maus auf dem Mond – und das vor dem Menschen. Uni-Rektor Johannes Wessels las am Samstag Kindern im Q.Uni-Camp vor aus dem Kinderbuch „Armstrong – Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond“ von Torben Kuhlmann. So eröffnete der Professor für Physik einen ersten Höhepunkt im Wissenschaftscamp der Universität Münster für Kinder und Jugendliche, das Mint-Vorlesepatenprojekt.

Das Vorlesen und Lesen von Geschichten aus dem Mint-Bereich – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – soll Kinder und Jugendliche für naturwissenschaftliche Themen begeistern. Das funktionierte am Samstag bei einer ganzen Schar von Kindern. Charlotte Heibach, fünf Jahre alt, war nicht die einzige, die erst der Geschichte lauschte und dann zum Basteln einer Rakete mit Luftballon-Rückstoß-Antrieb schritt.

Bis zum 4. August steht immer am Wochenende das Vorlesepatenprojekt im Q.Uni-Camp bereit. Die Tutoren des Q.Uni-Camps sind ausgebildete Vorlesepaten und freuen sich auf viele kleine und große Zuhörer. Nach dem Q.Uni-Camp läuft die Aktion weiter: Kita-Gruppen und Grundschulklassen können einen Mint-Vorlesepaten einladen.

Weitere Höhepunkte folgen. Am Freitag (19. Juli) heißt es ab 20 Uhr „Q.Uni leuchtet“ – und am Samstag (20. Juli) ist das Bibelmuseum der WWU von 12 bis 15 Uhr zu Gast. Das Q.Uni-Camp befindet sich mitten im Schlossgarten hinter dem Schloss. Die Teilnahme am Vorlesepatenprojekt sowie an der Veranstaltung des Bibelmuseums sind im regulären Eintrittspreis des Wissenschaftscamps enthalten. Die Abendveranstaltung „Q.Uni leuchtet“ ist kostenfrei.

Mit dem neuen Standort im Schlossgarten will das Q.Uni-Camp besser zugänglich sein, sagt Jessica Oertel, Projektkoordinatorin und Betriebsleiterin des Q.Uni-Camps. Es erleichtere Schulklassen den Weg, man hoffe auch auf spontane Besuche. Außerdem gibt es eine Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten.

Das Q.Uni-Camp läuft noch drei Wochen bis zum 4. August.

Startseite