1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Die Mini-Mühle wird eingeweiht

  6. >

Abordnung fährt nach Oberlangen

Die Mini-Mühle wird eingeweiht

Münster

Die Bockwindmühle, der der münsterische Mühlenhof seinen Namen verdankt, gibt es nun doppelt. Einmal in groß im Freilichtmuseum an der Sentruper Höhe und einmal als rund fünf Meter großes Modell in Oberlangen. Letzteres wird am Samstag eingeweiht.

Von Simon Beckmann

Das Modell der Bockwindmühle aus dem Mühlenhof wird am Samstag – im Beisein einer kleinen Abordnung aus Münster – in Oberlangen eingeweiht. Foto: pd

Unzählige Stunden hat der Emsländer Hermann Schmitz in den vergangenen zwölf Monaten in seiner Werkstatt verbracht. Denn dort baute er die Bockwindmühle aus dem Mühlenhof original- und detailgetreu im Maßstab 1:5 nach.

Den Abbau der Mühle in Oberlangen, die 1748 auf dem Hof Raming-Freesen errichtet worden war, erlebte er im Jahr 1961 persönlich mit. Den anschließenden Wiederaufbau in Münster – dort ist sie seitdem das Wahrzeichen des Mühlenhofes, der auch nach dieser Bockwindmühle benannt ist – zwar nicht. Doch eine besondere Beziehung pflegt er trotzdem zu dem Exemplar. Schließlich half sein Großvater als Stellmacher bei der Reparatur der Mühle in den 1920er-Jahren.

Spannhoff und Mannefeld fahren nach Oberlangen

Als im Oberlangener Heimatverein der Wunsch aufkam, die Mühle wieder nach Hause zu holen, erklärte sich Schmitz bereit, ein Modell anzufertigen – und das ist nun fertig und soll am Samstag (13. August) gegen 16 Uhr am Heimathaus Oberlangen eingeweiht werden.

Der Oberlangener Hermann Schmitz baut die aus Oberlangen stammende Mühle des Mühlenhofs Münster als Modell im Maßstab 1:5 nach. Foto: Schmitz

Mit dabei sein wird dann mit Dr. Christof Spannhoff, dem Direktor des Mühlenhofes, und Udo Mannefeld, dem Vorsitzenden des Müelenraots, auch eine kleine Abordnung aus Münster. „Ich bin noch nie in Oberlangen gewesen und weiß noch nicht einmal, wo die Mühle dort gestanden hat“, offenbart Mannefeld, um im nächsten Atemzug hinterherzuschieben: „Umso mehr freue ich mich auf den Besuch und den persönlichen Kontakt.“ Die Einweihung der nachgebauten Mühle mitzuerleben, sei wunderbar und das Herstellen eines historischen Zusammenhanges sehr wertvoll für das Freilichtmuseum.

Das von Schmitz angefertigte Modell wartet übrigens mit technischen Finessen auf: Die Flügel werden elektrisch angetrieben und sogar die knarrenden Geräusche, die das Original im Mühlenhof erzeugt, sind zu vernehmen. Außerdem hat Schmitz das Mahlwerk im Inneren der rund fünf Meter großen Mühle nachgebaut, sodass auch Mehl hergestellt werden kann.

Startseite
ANZEIGE