1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Die „Prostata-Post“ ging wieder ab

  6. >

Benefizlesung im Erbdrostenhof

Die „Prostata-Post“ ging wieder ab

Münster

Die Benefizlesung „Heiteres, Amüsantes und Kurioses“ wurde ihrem Namen in diesem Jahr mal wieder gerecht. Dabei ist der Hintergrund der Veranstaltung eigentlicher ernster Natur.

Redner und Musiker der Benefizlesung (v.l.): Uwe Koch, Richard Bracht, Claudia Rieschel, Heinrich Schafmeister, Steffi Stephan Foto: nt

Da gab es wieder einiges zu Schmunzeln: Nach zweijähriger Zwangspause veranstaltete der Förderverein des Prostatazentrums am UKM endlich wieder die Benefizlesung „Heiteres, Amüsantes und Kurioses“. Unter dem Motto „Beziehungskisten“ ging bereits zum 15. Mal die „Prostata-Post“ mit amüsanten Texten, versierten Vorlesern und rockiger Untermalung ab.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Prof. Dr. Lothar Hertle, bedankte sich beim Publikum zu Beginn für das volle Haus und das damit verbundene Öffnen der Portemonnaies zugunsten des guten Zwecks. Auch die Apothekerkammer war in diesem Jahr unter den Sponsoren. Unter Federführung der Geschäftsführerin Christiane Bothe, der „guten Seele der Veranstaltung“, entstand wieder eine Mischung aus Lesung, Interview und Konzert, die Hertle als „Perle im münsterischen Kulturbetrieb“ bezeichnete.

Let the Good Times Roll

Zum Einstieg wählte die dreiköpfige Band, bestehend aus Dr. Uwe Koch am Flügel, im Alltag Pressesprecher der Sparkasse Münsterland-Ost, sowie den Musikern Richard Bracht am Saxofon und Steffi Stephan am Bass, den Song „Let the Good Times Roll“, der das Motto des Abends vortrefflich auf den Punkt brachte.

Bei den Vorlesenden waren auch diesmal wieder einige alte Hasen dabei. So reiste die von Fernsehen und Theaterbühne bekannte Schauspielerin Claudia Rieschel extra aus Hamburg an. Nach ihrem ersten Auftritt bei der Benefizveranstaltung im Jahr 2019 war Rieschel so begeistert, dass sie direkt danach ihre Teilnahme für das nächste Mal bestätigte.

Sketch von Loriot

Gemeinsam mit Heinrich Schafmeister, dem Schirmherrn des Fördervereins, gab sie unter anderem einen Sketch-Klassiker von Loriot zum Besten. Schafmeister richtete zudem noch einen eindringlichen Appell an die anwesenden Männer im Saal, unbedingt zur Prostata-Vorsorge zu gehen.

Musiker Steffi Stephan plauderte vor seinem Lesebeitrag zunächst ein bisschen aus dem Nähkästchen. Gerade zurück von der Tour mit Udo Lindenberg und dem Panikorchester, erzählte er, dass ältere Herren gern sehr früh ins Bett gehen – um 6 Uhr morgens eben.

Oberbürgermeister Markus Lewe und die Notaufnahme

Daneben wurde der Kreis der Lesenden in diesem Jahr um ein bekanntes münsterisches Gesicht erweitert: Markus Lewe, seit 2009 Oberbürgermeister der Stadt, brachte Launiges über Erlebnisse in einer Notaufnahme zu Gehör.

Professor Dr. Andres Schrader, Leiter der Urologie an der Uniklinik Münster, der sich besonders bedankte beim ehemaligen Chefredakteur unserer Zeitung, Dr. Norbert Tiemann, den er als „besten Moderator Münsters“ lobte. Tiemann zählt von Beginn an zu den Unterstützern der erfolgreichen Veranstaltung.

Startseite